Schulzentrum Ybbs: Ein Sommer ohne Schritte. ÖVP fürchtet weiterer Verzögerung bei Umbau des Ybbser Schulzentrums. SPÖ-Stadtchefin verweist auf Besprechungen.

Von Markus Glück. Erstellt am 23. Juli 2021 (05:24)
440_0008_8131354_mel29_ybbs_sz_ybbs_hak_c_bauer.jpg
Punkto der Zukunft des Ybbser Schulzentrums soll es laut SPÖ-Stadtchefin Ulrike Schachner bald einen Termin mit der Bildungsdirektion geben.
Raimund Bauer, Raimund Bauer

Im Mai fand zwischen Stadtgemeinde, Politik und Schulvertretern (Lehrern, Eltern und Schülern) ein Schulgipfel für den dringend notwendigen Umbau des Ybbser Schulzentrums statt. Seit Jahren wird bereits über einen Umbau diskutiert. Die kolportierte Kostensumme liegt bei zumindest 12,5 Millionen Euro, wobei 50 Prozent von Bund und 25 Prozent vom Land NÖ übernommen werden. Da die Schätzung aus dem Jahr 2017 stammt, geht man allerdings mittlerweile von rund 15 Millionen Euro aus.

Im Rahmen des Schulgipfels läutete SPÖ-Bürgermeisterin Ulrike Schachner die „Phase Null“. Gemeinsam mit Architekt Randolf Riessner erarbeiteten die Teilnehmer eine Art „Wunschliste“ für die neue Schule. Nach den Sommerferien sollte eine Art „Bürgerbeteiligungsprozess“ starten, bei dem Vorarbeiten und ein genaues Konzept erarbeitet werden.

ÖVP-Kratzer: „Höchste Zeit, das was passiert“

Ein Umstand, den auch ÖVP-Stadtrat Gert Kratzer begrüßte. Gegenüber der NÖN betonte er damals die Wichtigkeit, dass der weitere Verlauf unbedingt in der Gemeinderatssitzung vor dem Sommer beschlossen werden musste. In der vergangenen Gemeinderatssitzung suchte man einen diesbezüglichen Tagesordnungspunkt aber vergebens. Für ÖVP-Stadtparteichef Gert Kratzer äußerst schade: „Damit vergeht leider wieder ein Sommer, wo kein Schritt für den Umbau gesetzt wurde. Es ist höchste Zeit, dass hier etwas passiert.“ Er nimmt dabei auch Schachner in die Pflicht und erinnert an ihr Versprechen beim Amtsantritt. „Sie hat gesagt, dass an dem Projekt gearbeitet wird. Ich hoffe, sie schafft es in den ersten 200 Tagen ihrer Amtszeit“, meint er.

Schachner selbst betont, dass im Stadtrat die weitere Vorgehensweise bezügliche Schule besprochen wurde. Es gab Besprechungstermine, ein weiterer soll mit der Bildungsdirektion folgen.