Tiefe Furchen wegen Lkw in Wiese in Oberegging. Unter keinem guten Stern stehen die Grünflächen rund um den Kreisverkehr Nord der Umfahrung Wieselburg in Oberegging.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 18. März 2021 (08:59)

Nachdem im Jänner Jugendliche den Kreisverkehr als Driftstrecke benutzt hatten (die NÖN berichtete), war am Mittwoch ein Lkw-Fahrer mit seinem Gefährt "ausgeritten".

Rund 20 Zentimeter tiefe Lkw-Reifenspuren in der angelegten Rasenfläche zwischen der künftigen und aktuell noch gesperrten Umfahrungstrasse und der Abfahrt Wieselburg zieren heute noch die Unfallstelle. Der ausländische Lenker war mit seinem unbeladenen Lastkraftwagen von Wieselburg kommend rechts von der Fahrbahn abgekommen, die ungesicherte Böschung hinuntergebraust und war gegen Ende seiner "Geländefahrt" stecken geblieben.

Die Feuerwehr Petzenkirchen-Bergland musste den Laster aus der Wiese ziehen. Verletzt wurde zum Glück niemand. Allerdings hatte die FF gleich noch einen zweiten Einsatz, weil auch eine Dame mit ihrem Auto direkt beim Kreisverkehr neben der Fahrbahn landete. 

Aus der Region gibt es durchaus Kritik an der aktuellen Straßenführung dort beim Kreisverkehr. Eine 50 km/h-Beschränkung sowie eine doppelte Leitschienenabsicherung wird von einigen Seiten gefordert. Gespräche mit der Landesstraßenbauabteilung diesbezüglich laufen.