Jetski-Fahrer (13) am Dienstag verstorben. Der bei den Vorrennen zur Jetski-EM in Pöchlarn verunglückte 13-jährige Bub aus dem Bezirk Melk erlag seinen Verletzungen.

Von Walter Fahrnberger und Franz Gleiß. Erstellt am 23. Juli 2014 (12:08)
NOEN, PAUL PLUTSCH
Nach dem tragischen Unfall beim Jetski-Rennen am Sonntag der Vorwoche ist der 13-jährige Matteo am Dienstag seinen schweren Kopfverletzungen erlegen.

NOEN, PAUL PLUTSCH
x
Der 13-Jährige war bei seinem ersten Rennen am kleinen See in Wörth bei Pöchlarn gestürzt. Ein nachfolgender 23-jähriger Fahrer aus Oberösterreich hatte keine Möglichkeit mehr für ein Ausweichmanöver. Sein Jetski traf direkt den Helm des verunglückten Fahrers vom Pöchlarner Jetski-Verein Rennsprit.
 
Matteo wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus St. Pölten geflogen, wo die Ärzte neun Tage später den Kampf um sein Leben verloren.  
 
Trotz des schweren Unfalls im Vorfeld war die Jetski-EM  am Wochenende in Pöchlarn planmäßig über die Bühne gegangen, was einige Diskussionen ausgelöst hatte.

Update: Ermittlungen gegen 23-jährigen

Nach dem tödlichen Jetski-Unfall wird gegen den nachkommenden 23-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Dies geschehe "routinemäßig", sagte Michaela Obenaus, Sprecherin der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Donnerstag. Ein abschließender Polizeibericht werde erst im Laufe der kommenden Woche erwartet.

Keine Hinweise habe es bisher gegeben, dass "den Veranstalter ein strafrechtliches Handeln trifft", sagte die Sprecherin. Laut Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion NÖhandelte es sich um eine "geschlossene private Veranstaltung", die der Behörde gemeldet worden sei. Eine Altersbegrenzung hinsichtlich einer Lenkberechtigung für Jetski gebe es nicht.