Mediziner für Pöchlarner City gesucht. Nachfolge für pensionierte Ärztin Hammerschmid offen, im neuen Ärztehaus gibt‘s auch noch Platz.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 22. Januar 2021 (05:15)
Haunschmid

Die ärztliche Versorgung der Nibelungenstadt beschäftigt die Stadtgemeinde auch im neuen Jahr. Die NÖN fasst die Vorgeschichte zusammen und gibt einen Ausblick für 2021.

Von drei auf zwei

Im März des Vorjahres trat Hausärztin Gabriela Hammerschmid ihre Pension an. Seither zählt die Stadtgemeinde Pöchlarn „nur mehr“ zwei Mediziner in der City: Thomas Israiel und Johann Reikersdorfer. Das soll sich ändern.

Die Suche geht weiter

Neben der klassischen Suche startete die Stadtgemeinde bereits via Gebietskrankenkasse und Ärztekammer im Februar 2020 einen Aufruf via Facebook. Über ein Posting im Netz wollte man Mediziner dazu motivieren, sich in Pöchlarn anzusiedeln. Es kam zwar zu Gesprächen, dabei blieb es aber auch. Seither steht die – barrierefreie – Ordination der pensionierten Ärztin Hammerschmid leer und wartet auf eine neue Bestimmung.

Wie VP-Bürgermeister Franz Heisler gegenüber der NÖN betont, habe man nun die Suche in die Hände von Profis gelegt: „Die Stelle ist vakant und wir haben eine professionelle Ärztevermittlung zur Nachfolge der örtlichen Kassenpraxis beauftragt.“

Heisler verweist darauf, dass es auch schon zu einer Verhandlung zwischen der Firma und einer interessierten Ärztin gekommen sei. „Das hat sich dann aber scheinbar zerschlagen. Die von uns beauftragte Firma ist bei der Suche jedenfalls sehr bemüht und ich hoffe auf ein rasches, positives Ergebnis“, verweist der Stadtchef auf eine baldige Nachbesetzung der Stelle und fügt hinzu: „Das ist für die Bevölkerung ein essenzielles Thema.“

Blick ins Ärztehaus

Indes nimmt das Ärztehaus im Bereich des Pöchlarner Stadtbades immer weiter Form an. „Aktuell werden die Innenräumlichkeiten auf Vordermann gebracht“, gibt Gernot Hofegger von der Baufirma Hoge Bau Einblick in die Arbeiten, die allesamt von Pöchlarner Firmen durchgeführt werden.

Im Frühsommer dieses Jahres sollen Hausarzt Thomas Israiel, dessen Ordination in der Regensburgerstraße zu klein wurde, sowie Physiotherapeut David Pavlovic einziehen. Im Ärztehaus könnten sich zudem noch weitere Mediziner niederlassen. „Das Interesse ist schon da, aber es könnte noch mehr sein. Kurzum: Wir haben noch Platz!“, freut sich Hofegger auf weitere Gespräche mit möglichen Mietern.