Wenn die Stiftskuppel zum Konzertplatz wird . Auf über 50 Metern Höhe stellten die Melker Musikanten ihre Schwindelfreiheit und ihr Talent unter Beweis.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 29. Mai 2020 (16:34)
Brigitte Kobler

Die ersten Meter können noch mit dem Lift zurückgelegt werden, wer aber bis zur Stiftskuppel will, muss klettern: Die Wiedereröffnung des Stift Melk für Besucher wurde mit einem besonderen Konzert der Melker Stadtkapelle eingeläutet. Instrumente und Notenständer galt es, auf eine Höhe von über 50 Meter zu hieven. Auf der Kuppel angelangt gab die Delegation der Melker Musiker ihr Talent zum Besten. Die Stimmung - oben auf dem Stift sowie unten am Hauptplatz - war einzigartig. Die Klänge der Musikanten war bis in die Stad zu hören - und ebenso der Applaus von unten bis ganz nach oben. Mehr zur "Baustelle Stiftskuppel" und dem Konzert sowie exklusive Fotos aus der Vogelperspektive sehen Sie in der nächsten NÖN, im E-Paper und auf noen.at.