Event mit Taktgefühl zum „MERKwürdig“-Jubiläum. 30 Bands und Musiker spielen zum 25-jährigen Bestehen des Melker Gedenkvereins „MERKwürdig“.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 20. September 2019 (03:23)
Baumann
Hochkarätig präsentiert sich das Line-Up für das „12h-Konzert wider Gewalt und Vergessen“. Unter anderem treten Manuel Rubey, Gerald Votava und Dagmar Bernhard (von links) auf.

Ziegler

Für das 25-Jahr-Jubiläum haben sich die Mitglieder des Melker Gedenkvereins „MERKwürdig“, der sich der Erinnerungskultur um das ehemalige KZ in Melk verschrieben hat, etwas Besonderes einfallen lassen.

Mit einem hochkarätigen Line-Up unterschiedlicher Bands und Musiker wird am Sonntag, 22. September, die Bezirkshauptstadt gerockt. Der Hintergrund: Drei Sekunden Musik für jeden der rund 14.400 ehemaligen Melker KZ-Häftlinge. „Das ergibt insgesamt zwölf Stunden. Keine Reden, keine Pausen, nur Musik“, erläutert Christian Rabl, Leiter des Zeithistorischen Zentrums Melk.

Buxhofer

Mit der „Wand der Namen“ rückten vergangenes Jahr die 4.884 Ermordeten in den Mittelpunkt der Gedenkfeier. „Diese Zahl ist dadurch schon ziemlich bekannt. Das ‚12h-Konzert wider Gewalt und Vergessen’ geht darüber hinaus und widmet auch den überlebenden Häftlingen je drei Sekunden Musik“, erläutert Rabl.

Die Konzerte von Künstlern wie etwa Manuel Rubey, der Wieselburgerin Dagmar Bernhard und Trio Lepschi finden auf diversen Plätzen Melks statt. www.melk-memorial.org.