Brandruine in St. Oswald entfernt. Nebengebäude der ehemaligen Schule, heute ein Wohnhaus, brannte Ende Oktober ab. Gemeinde ging kein Risiko ein und trug jetzt Teile der Liegenschaft ab.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 28. November 2019 (03:23)

Ein verheerender Brand mitten in St. Oswald zerstörte Ende Oktober das Nebengebäude der ehemaligen Schule, das jetzt als Wohnhaus genutzt wird. 150 Feuerwehr-Kameraden kämpften gegen den Brand. Im Obergeschoß befanden sich Kellerabteile – dieser Bereich brannte vollständig ab.

Jetzt nahm man die Brandruine in Angriff, damit über die kalten Monate kein weiterer Schaden entsteht. „Wir haben das Gebäude und das, was nach dem Brand übrig blieb, ‚winterfest‘ gemacht. Wir wollten kein Risiko eingehen“, berichtet VP-Bürgermeisterin Rosemarie Kloimüller. „Und bei uns oben im Südlichen Waldviertel muss man schließlich schon Anfang/ Mitte November mit dem Wintereinbruch rechnen“, fügt sie hinzu.

Das zerstörte Gebäude wurde nun zum Teil abgetragen. Dabei mussten auch die Mauerwerke oberhalb der Garagen und der Kamin entfernt werden. Damit das Haus keinen weiteren Schaden nimmt, wurde auch die noch bestehende Betondecke abgeflämmt.

Was mit dem Gebäude passiert, ist noch unklar. „Jetzt haben wir ja über den Winter Zeit, um zu überlegen“, betont Kloimüller. Warum das Nebengebäude damals Feuer fing, ist nach wie vor unklar. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln noch.