Entwarnung bei neuem Zugplan. In ÖBB-Entwurf fehlen fünf Stopps in Säusenstein. VOR gibt Entwarnung.

Von Markus Glück. Erstellt am 19. Oktober 2019 (05:52)
Pixabay

Aufregung herrscht in der Stadtgemeinde nach der Präsentation der Entwürfe für den neuen ÖBB-Fahrplan 2020. Laut SP-Bürgermeister Alois Schroll fehlen dabei vier wichtige Frühzüge mit Abfahrt Säusenstein in Richtung St. Pölten. „Gerade hier wollen viele Pendler einsteigen. Das können wir als Gemeinde nicht akzeptieren und haben daher umgehend Kontakt mit dem VOR und der ÖBB aufgenommen“, betont Schroll.

Unverständnis herrscht beim Stadtchef vor allem aber auch darüber, dass nur Säusenstein in den Entwürfen gestrichen wurde, alle anderen Haltestellen wie Krummnußbaum oder Blindenmarkt erhalten bleiben. „In Zeiten des Klimawandels ist so eine Entscheidung nicht zu akzeptieren. Das ist eine klare Verschlechterung. Das können wir auch nicht mit Bussen auffangen“, ärgert sich Schroll.

Beim Verkehrsverbund Ostregion (VOR) versteht man die Ybbser Aufregung nicht. „Leider wurden wie jedes Jahr Fahrpläne online gestellt, die noch nicht dem finalen Stand des Angebotes nach dem Fahrplanwechsel im Dezember entsprechen“, betont VOR-Sprecher Georg Huemer. Da viele Kunden das Kleingedruckte, in dem vermerkt ist, dass es sich um keine finalen Pläne handele, überlesen, entsteht laut Huemer oftmals unnötige Verunsicherung.

Finale Abstimmung für neuen Fahrplan

Huemer betont, dass es Zeit dafür sei, die aktuellen Halte im Frühverkehr auch im Frühjahr 2020 anzubieten. „Durch die Neuordnung im Fernverkehr sind die Halte für Säusenstein derzeit in der finalen Abstimmung zwischen ÖBB Personenverkehr und ÖBB Infrastruktur“, erklärt Huemer.