Im Oldtimer ins Abenteuer bei der "Kolbentrophy"

Mario Schlemmer und Günther Lembacher stellen eine Oldtimerrallye der anderen Art auf die Beine. Von Ybbs aus geht es durch die ehemalige k.u.k. Monarchie.

Erstellt am 01. August 2019 | 13:08
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
oldtimer symbolbild
Symbolbild
Foto: shutterstock.com/ Gaschwald

Es dauert nicht mehr lange, bis die Motoren starten: Seit einem halben Jahr laufen die Vorbereitungen für die „Kolbentrophy Kaiser Edition“. Ein Event, in das die Organisatoren Mario Schlemmer und Günther Lembacher viel Herzblut gesteckt haben. Im Oldtimer geht es für die Teilnehmer ab Samstag, 10. August, durch die ehemaligen Länder der Monarchie.

„Gestartet wird in Ybbs, der Weg führt über Tschechien, Ungarn, Serbien, Kroatien und Slowenien bis ins Ziel nach Leiben“, erläutert Schlemmer die Strecke. Acht Länder, acht Tage, 3.000 Kilometer – ein Abenteuer liegt vor den Teilnehmern. „Wir haben uns bewusst Länder zum Ziel gesetzt, die keine Urlaubsklassiker sind. Es geht uns darum, diese Kulturen auf eine andere Art und Weise kennenzulernen“, informiert der Organisator.

"Game of Thrones"-Drehort als Teil der Strecke

Inspiriert für das Projekt wurden die beiden von einem ähnlichen Abenteuer, dem sie sich vergangenes Jahr stellten. „Jetzt wollten wir das auch ausprobieren und ein Event auf die Beine stellen“, schmunzelt er. Neben Budweis, Split und Sarajewo ist auch das kroatische Zadar ein Fixpunkt der Reise. „Dieser Ort wird dank der Serie ‚Game of Thrones‘, die zum Teil dort gedreht wurde, immer populärer“, erzählt Schlemmer.

440_0900_220881_me31grafik_kolbentrophy.jpg
Foto: NOEN

Wer die „Kolbentrophy Kaiser Edition“ auf sich nimmt, muss sich übrigens nicht an einen genauen Fahrplan halten. Die Etappenziele sind zwar festgesetzt, die Reiseroute an sich steht aber jedem Teilnehmer frei. Am Tag werden die Fahrer durchschnittlich zwischen 400 und 450 Kilometer zurücklegen. Organisatoren haben sich auch eine Art Schnitzeljagd für die Teams ausgedacht.

„Der Spaß steht im Vordergrund. Und natürlich der karitative Zweck“, verweist der Organisator auf die Tatsache, dass auf der Reise verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen unterstützt werden.