Ybbs an der Donau

Erstellt am 08. November 2018, 04:00

von Markus Glück

Mit Altstadt-Guru zur Blüte. Standortentwicklungsfirma Egger+Partner präsentiert erste Ergebnisse im Herbst 2019.

Gemeinsam mitBaudirektorin Carina Raschbach und Christoph Fritz zeigte Stadtchef Alois Schroll Thomas Egger die Innenstadt.  |  privat

Aus ihrem Dornröschenschlaf will die Stadtgemeinde Ybbs die dahindarbende Altstadt wecken. Mit der Präsentation des Stadtentwicklungskonzepts findet sich auch die Innenstadt wieder auf der Agenda.

Den Visionen sollen aber jetzt endlich Taten folgen, wie SP-Stadtchef Alois Schroll betont: „In vielen Gesprächen ist die Innenstadt immer wieder Thema. Die Stadt ist im Aufwind und dies wollen wir jetzt auch für die Innenstadt nutzen.“ Zusätzlich profitiert die Stadtgemeinde aktuell davon, dass auch Privatpersonen, wie etwa der Bauunternehmer Thomas Pöchhacker, in der Herrengasse investieren wollen (die NÖN berichtete).

Damit der Aufschwung aber endlich glücken mag, gelang Schroll die „Verpflichtung“, sofern der Gemeinderat sein grünes Licht gibt, einer wahre Koryphäe, was Innenstadtentwicklung betrifft. So soll Thomas Egger mit seiner Standortentwicklungsfirma Egger+Partner bis Herbst 2019 einen Masterplan ausarbeiten. Egger kann dabei auf Erfahrungswerte in der Innenstadtentwicklung in Graz, Linz und Liezen zurückgreifen. Bei einer Vorbesprechung führte Schroll den Standortentwickler bereits durch die Altstadt.

„Ich will die Innenstadt aus ihrem Dornröschenschlaf wecken. Daher ist es extrem wichtig, dass wir rasch beginnen.“Alois Schroll, Stadtchef

Über die Kosten will Schroll zuerst den Gemeinderat informieren, allerdings: „Bis jetzt hatten wir stets Angebote zu horrenden Preisen. Jetzt können wir mit einem leistbaren Konzept eine wunderschöne Altstadt auf der Expertise von Experten aufbauen“, stellt Schroll klar. Um so rasch wie möglich mit der Arbeit zu beginnen, will Schroll das Projekt noch in den Voranschlag 2019 bekommen: „Ich will die Innenstadt aus ihrem Dornröschenschlaf wecken. Daher ist es extrem wichtig, auch im Hinblick auf die steigende Zahl von Kreuzfahrtschiffen, dass wir rasch beginnen.“

Stimmt der Gemeinderat zu, startet Egger mit der Installierung einer Steuerungsgruppe sowie einer Bestandsanalyse mit Fokusgruppen. Dabei sollen sämtliche Akteure der Innenstadt, von Wirtschaftsbetreibern über Vermieter und Bewohner, ihre Vorstellungen und Probleme darstellen.

Aus diesen Gesprächen leitet Eggers Team Maßnahmen ab, die in einen Masterplan zusammengefasst werden. Als letzte Schritte erfolgen die Umsetzung sowie das Controlling.

Nach der Vorstellung der Vorhaben im Herbst 2019 begleitet Egger den Innenstadt-Prozess aber weiter. „Wir wissen ja noch nicht, wo der Weg hinführen wird. Aber er hat uns versprochen, uns auch bei der Suche nach möglichen Lokalbetreibern behilflich zu sein“, erklärt Schroll.