Wahlwerbung führt zu Eklat im Ybbser Gemeinderat . Schroll-Shirts bringen VP und FPÖ in Rage.

Von Markus Glück. Update am 26. September 2017 (08:15)
Markus Glück
Zorn des Anstoßes der Oppositionsparteien: Alois Schroll – Shirts der SP-Mandatare

Die Sitzung des Ybbser Gemeinderats hatte noch gar nicht begonnen, da war sie am Donnerstagabend auch schon wieder zu Ende. Grund des Anstoßes war eine vermeintliche Wahlwerbung für SP-Bürgermeister Alois Schroll, der im Regionalwahlkreis am zweiten SP-Listenplatz für die Nationalratswahl kandidiert. Als die SP-Mandatare mit weißen Hemden und den Aufdruck „BGM Alois Schroll – Vorzugsstimme“ den Sitzungssaal betraten, verließen VP- und FP-Mandatare den Saal. „Ich bin 30 Jahre im Gemeinderat, so etwas ist primitiv. Eine Werbung für den Nationalratswahlkampf hat im Gemeinderat nichts verloren“, zürnt FP-Mandatar Andreas Reitner.

Und VP-Parteichef Gert Kratzer ergänzt: „Wir haben ihnen das Angebot gemacht, sich umzuziehen. Das wurde abgelehnt.“ Kritik am Vorgehen der Oppositionsparteien gibt es naturgemäß von SP-Parteichef Dominic Schlatter: „Wir sind im Gemeinderat um für die Stadt zu arbeiten. Wenn dieses Arbeitsverständnis nicht gegeben ist, finde ich das sehr schade.“

Mehr Stimmen zum Sitzungsabbruch, die Vorgehensweise für die nächste Sitzung sowie weitere Kritik der Opposition am Wahlkampf von Alois Schroll lest ihr in der aktuellen Melker NÖN sowie im ePaper.

Umfrage beendet

  • Ist Wahlwerbung im Gemeinderat okay?