Ybbs/Donau: Zirkus funktioniert auch trotz Corona. Das Spielverbot zu überstehen war für Artisten nicht leicht. Jetzt, wo es wieder losgeht, wird verstärkt auf Sicherheit geachtet.

Von Christina Brandstetter. Erstellt am 11. Oktober 2020 (05:48)
Dieses Wochenende gastiert am Parkplatz beim Therapiezentrum der Zirkus Althoff.
Robert Rieger

Die Künstlerbranche wurde von der Corona-Pandemie schwer getroffen. Ebenso erging es dem Zirkus Althoff. Der Familienbetrieb lebt von den Auftritten. Mitten während einer Tour kam der Lockdown. Das bedeutete ein vorläufiges Aus für den Zirkus. Im Sommer entspannte sich die Situation und es ging bergauf. Jetzt kommt der Zirkus Althoff von 9. bis 11. Oktober auf den Parkplatz beim Therapiezentrum. Das Geschäft läuft wieder, aber bis dahin war es ein langer Weg.

„Als wir gar nicht mehr spielen durften, haben wir uns niedergelassen. Es war sehr schwierig, alles zu finanzieren. Die Bauern aus der Umgebung überließen unseren Tieren Heu und anderes Futter. So kamen wir über die Runden“, erzählt Christoph Drexler vom Zirkus Althoff. Der Zirkus erhielt zusätzlich Geld- und Lebensmittelspenden, um sich über Wasser zu halten. Jedes Jahr im Dezember findet in Braunau ein Weihnachtszirkus statt. Drexler hofft, dort auch tatsächlich auftreten zu können. Er betont: „Das ist Tradition.“ Deswegen versichert er: „Der Zirkus in Corona-Zeiten ist für die Zuschauer keineswegs ein Risiko.“ Am Gelände werden stets Masken getragen. Auch beim Proben achtet man auf genügend Abstand und regelmäßiges Desinfizieren. Auf die Sicherheit des Publikums wird besonderer Wert gelegt. Ohne Mund-Nasen-Schutz, aber auf nummerierten Plätzen können die Zuschauer die Vorstellung voll und ganz genießen.

NÖN-Gewinnspiel: Um den Zirkusbesuch noch zusätzlich zu versüßen, verlost die NÖN zehn Eintrittskarten. Mitmachen mit dem Kennwort „Zirkus“ unter redaktion.melk@noen.at.