Hallenbäder: Corona trübt den Badespaß. Auf das Aufsperren der Anlage in Ybbs müssen Besucher weiter warten. Das Hallenbad in Yspertal ist geöffnet – die Maßnahmen für den Aufenthalt wurden verschärft.

Von Markus Glück und Denise Schweiger. Erstellt am 25. September 2020 (04:32)
Das Babyschwimmen muss derzeit pausieren.
shutterstock.com

Bereits Ende August wurde der Start für die diesjährige Hallenbad-Saison von Anfang September auf frühestens 28. September verschoben. Jetzt gab der Ybbser SP-Bürgermeister Alois Schroll bekannt, dass die Eröffnung des Hallenbades überhaupt auf unbestimmte Zeit verschoben ist. Zu unsicher seien aktuell die Entwicklungen.

Wann das Bad öffnen soll, muss laut dem Stadtchef aber zumindest zwei Wochen vor dem eigentlichen Badestart erfolgen. So benötigen die Bad-Verantwortlichen rund eine Woche, um Wasser in die Becken zu bringen.

Besuchermagnet für das Freizeitzentrum sind jährlich Babyschwimmen und Wassergymnastik. Für die Teilnehmer soll es bei einer Eröffnung laut Schroll einen oder zwei Extra-Tage geben. „Wir planen eigene Tage, wo kein anderer das Hallenbad nutzen kann“, meint Schroll gegenüber der NÖN.

Hallenbad in Yspertal ist weiter geöffnet

Hoffnungsvoll auf einen Start Ende September blickte auch Andrea Weichselbauer, die in Ybbs das Babyschwimmen organisiert, jetzt ist alles anders: „Wir müssen pausieren, bis das Hallenbad wieder öffnet.“

Sorgen brauchen sich Teilnehmer auch danach nicht machen. Es gibt ein umfangreiches Sicherheitskonzept mit einer Begrenzung der Teilnehmerzahl und mehr Garderoben. Zudem tragen die Kursleiter während des Kurses einen Mund-Nasen-Schutz.

In Yspertal ist das Hallenbad geöffnet, das Virus sorgt aber für spezielle „Spielregeln“. „In allen öffentlich zugänglichen Bereichen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, etwa im Kassenbereich, der Umkleide, bei den Sanitäranlagen und im Badstüberl“, informiert VP-Bürgermeisterin Veronika Schroll.

Der Mindestabstand ist einzuhalten, Schilder weisen schon länger auf die maximale Personenanzahl im Becken hin: Eine Person pro sechs Quadratmeter Wasserfläche. Zudem wurden die Liegen im Bad um mehr als die Hälfte – aufgrund des Babyelefanten – reduziert.