Yspertal: Corona-Fall in Kindergarten-Gruppe. Absonderungen in Kindergarten, Corona-Fallzahlen kletterten im gesamten Bezirk Melk auf 204 infizierten Personen, über 500 Personen aktuell in Quarantäne.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 14. September 2021 (08:20)
Coronavirus Corona Labor Symbolbild
Symbolbild
totojang1977, Shutterstock.com

Kurz nach dem Start des Kindergartenjahres gibt es im Bezirk Melk den ersten Corona-Fall in einem Kindergarten. Aktuell befinden sich Kindergartenkinder in Yspertal in Quarantäne, wie ÖVP-Bürgermeisterin Veronika Schroll auf NÖN-Anfrage bestätigt: „Es gab einen positiven Corona-Fall in einer Gruppe. Alle Kinder, die am selben Tag wie das infizierte Kind im Kindergarten waren, wurden abgesondert.“ Auch die Bezirkshauptmannschaft Melk bestätigt, dass eine Kindergartengruppe in Yspertal „von Maßnahmen betroffen“ ist. Der traurige, österreichweite Trend macht sich weiterhin im Bezirk Melk bemerkbar: Die Corona-Fallzahlen steigen von Woche zu Woche, wie die Statistik der Bezirkshauptmannschaft Melk zeigt.

204 Corona-Fälle, 562 Personen in Quarantäne

Vermerkte die BH Melk vor einer Woche noch 121 Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, zählt der Bezirk zum Stand Montag dieser Woche 204 Corona-Fälle. Mehr als verdoppelt hat sich die Anzahl der Personen in Quarantäne: Aktuell sind 562 Menschen behördlich abgesondert, vor sieben Tagen lag die Zahl noch bei 247. „Es bestehen derzeit 214 Verkehrsbeschränkungen“, informiert Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner. In 35 der 40 Gemeinden im Bezirk gibt es derzeit positiv geteste Personen, eine Überschreitung der Siebentagesinzidenz von 300 liegt in elf Gemeinden vor. „Die Siebentagesinzidenz des Bezirkes beträgt aktuell 194,2“, erläutert Haselsteiner.

Covid-Fall bei Ö3-Disco zog Kreise in den Bezirk

Besonders gefordert waren in der Vorwoche die Bezirkshauptmannschaften Scheibbs und Melk aufgrund der Ö3-Disco in Scheibbs. Es kam zu einem Corona-Fall, weit über 1.000 SMS wurden im Rahmen des Contact-Tracings verschickt und die Besucher darüber verständigt. „Auch im Bezirk Melk sind im Zusammenhang mit der Veranstaltung positive Fälle aufgetreten, die Maßnahmen erfordert haben“, sagt Haselsteiner.