Landjugend arbeitete 42 Stunden für guten Zweck. Landjugend Yspertal und Emmersdorf schufen neue Gemeindeprojekte.

Erstellt am 25. September 2017 (17:39)

42 Stunden für den guten Zweck. Den Projektmarathon der Landjugend NÖ nehmen sich verschiedene Landjugend-Gruppen zum Anlass, sich für ein Wochenende in den Dienst der Gemeinde zu stellen. Die Aufgabe stellt die Gemeinde. Ab Freitagabend hatten die teilnehmenden Gruppen exakt 42,195 Stunden Zeit, diese zu bewältigen. Alle Projekte wurden am Sonntagnachmittag präsentiert.

In Yspertal standen mehr als 20 Landjugend-Mitglieder drei Tage lang im Einsatz, um beim Generationenpark eine „Teichhittn“ zu errichten. Der Pavillon stand schon am Samstagabend. Mit einem Erntedankfest schloss die Yspertaler Landjugend ihren bereits zweiten Marathon am Sonntag ab. „Für uns war es ein tolles Wochenende mit viel Zusammenhalt und einer guten Tat für die Gemeinde“, sagt Landjugend-Leiter Andreas Stockner.

„Wir waren zuerst ziemlich planlos, es war eher haaresträubend. Aber zum Schluss war es schön.“VP-Jugend-Gemeinderat Gabriel Birgl (Emmersdorf)

Zum ersten Mal teilgenommen hat heuer die Landjugend Emmersdorf. Ihre Aufgabe war es, beim Feuerwehrhaus einen Rastplatz mit Sitzgelegenheit zu errichten sowie einen Baum zu pflanzen. „Es soll ein öffentlicher Platz für alle Emmersdorfer werden“, berichtet VP-Jugendgemeinderat Gabriel Birgl. 42 Stunden lang wurde gepflastert, an Bänken geschraubt sowie ein Kräuterbeet angelegt.

Um punkt zwölf Uhr war der Rastplatz fertig. „Wir waren zuerst ziemlich planlos, es war eher haaresträubend. Aber zum Schluss war es wirklich schön. Mit der Zeit hat sich alles zusammengefügt“, lacht Birgl. Und schon jetzt steht fest: „Alle hatten echt Spaß und wollen im nächsten Jahr wieder mitmachen.“

Großes Lob gibt es auch von Feuerwehr-Kommandant Josef Reithmayer: „Das Ganze war nicht so einfach für die Mädels und Burschen. Hut ab!“ Eine Hürde hatte die Landjugend zusätzlich zu bewältigen: An der Stelle des Rastplatzes befindet sich ein Übungsdeckel der Feuerwehr. Der Rastplatz wurde um den Deckel herum gepflastert.
Am 16. Jänner 2018 werden alle Projekte in der Landwirtschaftskammer St. Pölten vorgestellt. Im März folgt die Preisverleihung am Tag der Landjugend.