Melk

Erstellt am 23. September 2017, 17:56

Grenzüberschreitend: Triple-Sieg bei Poetry Slam. 25 Jugendliche aus Niederösterreich, Tschechien und Ungarn überwanden mit ihren Texten Länder- und Sprachgrenzen. Der Ex-aequo-Sieg ging an Susanne Schmalwieser, Lena Haiden und Isabell Aigner.

Das Erwachsenwerden, Verlustängste, Kleber-Pannen bei Wahlen, das „Gewohnheitstier Mensch“ oder Bier aus kleinen Gläsern – Mit Texten zu den unterschiedlichsten Themen buhlten 25 junge Sprachtalente aus Niederösterreich, Tschechien und Ungarn beim dritten grenzüberschreitenden Poetry Slam BE A BORDER CROSSER von Zeit Punkt Lesen in Kooperation mit „eljub – Europäische Jugendbegegnungen“ in der Tischlerei Melk um die Gunst des Publikums. „Die Texte waren meist sehr witzig, oft kritisch und stimmten zum Teil nachdenklich. Mit jeder einzelnen Performance bewiesen die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber, welch wirksames Mittel der Abbau von Sprachbarrieren und das Erkennen von Gemeinsamkeiten für das Überwinden von Grenzen ist“, so Zeit Punkt Lesen-Leiterin Nicole Malina-Urbanz.

Gleich drei Texte belohnte die Publikums-Jury mit der höchst möglichen Anzahl an Punkten. Auf ganzer Linie überzeugte einmal mehr die erst sechzehnjährige Vorjahressiegerin Susanne Schmalwieser aus Münchendorf bei Mödling mit einem Aufruf, im Hier und Jetzt glücklich zu sein. Ebenfalls auf Platz eins wurde Lena Haiden (19) aus Sooß im Bezirk Melk gewählt, die in den beiden Jahren zuvor jeweils den dritten Platz einnahm. Dritte Ex-aequo-Siegerin ist Isabell Aigner (17) aus Scheibbs. Die Siebzehnjährige überzeugte das Publikum mit ihrem Text „Kinder, wann fangen wir endlich zu denken an?“. In der Teamwertung holten sich die „Fantastic Five“ aus Budapest mit ihrem zweisprachigen Text über die Österreichische Schule in Budapest den Sieg.

Die vorgetragenen Texte entstanden zum Teil nur wenige Stunden vor dem Auftritt im Rahmen eines Workshops mit dem aus Budapest stammenden und in Wien lebendem Wortkünstler Angyal Gyula sowie den Poetry Slam-Ikonen Mieze Medusa und Markus Köhle, die den Slam auch gemeinsam moderierten. „Es war sehr viel Unterschiedliches auf der Bühne – und das ist das Wunderbare und das Zauberhafte an diesem Slam in Melk“, so Mieze Medusa, die auch für die Qualität der Texte der zum Teil sehr jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich lobende Worte fand.

Zeit Punkt Lesen

Zeit Punkt Lesen ist die 2007 vom Land Niederösterreich ins Leben gerufene Initiative, die sich mit maßgeschneiderten Programmen und kreativen Ansätzen für eine nachhaltige Stärkung von Lese-, Medien- und Informationskompetenz einsetzt. Die Förderung der Lesemotivation von kleinen und großen Leserinnen und Lesern sowie die Vermittlung einer lebendigen Lesekultur stehen dabei im Mittelpunkt. Zeit Punkt Lesen ist ein Programm der Abteilung Leseförderung der NÖ KREATIV GmbH, einem Betrieb der KULTUR.REGION.NIEDERÖSTERREICH.