Jungbunzlauer: Die Entscheidung naht. Datum für UVP-Verhandlung rund um Ansiedlung Jungbunzlauers steht jetzt fest.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 28. August 2020 (06:20)
Werksbau – oder Au? Anfang Oktober entscheidet sich, ob die Jungbunzlauer-Pläne in Bergern (Zelking-Matzleinsdorf) in die Tat umgesetzt werden.
Markus Haslinger/extremfotos.com

Diese zwei Tage sind ausschlaggebend für die Zukunft der Au in Bergern (Zelking-Matzleinsdorf): Montag, 5. Oktober, und Dienstag, 6. Oktober. Denn an diesen Tagen entscheidet sich, ob die Firma Jungbunzlauer ihre Ansiedlungspläne in die Tat umsetzen darf – oder nicht. Seit mittlerweile drei Jahren steht der Werksbau der geplanten Zitronensäurefabrik im Raum. Und er wird heiß diskutiert. Es ist also davon auszugehen, dass der Andrang bei der öffentlichen UVP-Verhandlung Anfang Oktober in der Messe Wieselburg groß sein wird.

„Um den Corona-Auflagen gerecht zu werden, mussten wir einen großen Saal wählen“, erklärt Josef Gaß vonseiten Jungbunzlauers die Locationwahl im Scheibbser Bezirk. Gegenüber der NÖN betont Gaß, dass das Unternehmen von der Ansiedlung „nach wie vor überzeugt und optimistisch“ sei.

Die zwei Termine für die UVP-Verhandlung haben sich auch die Mitglieder der „Ritter der Au“, die Projektgegner, schon rot im Kalender markiert. „Wir sind natürlich mit dabei“, berichtet Obfrau Karin Selhofer. „Ich bin schon gespannt, wie das abläuft, und hoffe, dass viele Gegner kommen.“

„Ritter der Au“ zählen aktuell 65 Mitglieder

Zuletzt holten die „Ritter“ die Generalversammlung nach, welche coronabedingt ins Wasser fiel. Anstelle von Paul Koch steht nun Barbara Gasner Selhofer als stellvertretende Obfrau zur Seite. „Unser Verein zählt aktuell 65 Mitglieder. Wir alle arbeiten mit vollster Konzentration auf die Verhandlung hin“, betont die Obfrau.