Heiß begehrt: Wer bekommt den Hausarzt?. St. Leonhard sucht nach Medizinern, Nachbarort Zelking-Matzleinsdorf hat ein Ass im Ärmel.

Von Denise Schweiger und Michael Bouda. Erstellt am 06. August 2019 (05:01)
Stokkete/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Suche nach Ärzten ist im Bezirk Melk – vor allem für die Gemeinde St. Leonhard – ein leidiges Thema. Während in Mank ab Oktober zwei neue Ärzte praktizieren, steht man dort nach dem Umzug von Hansjörg Fedrizzi nach Kirnberg und dem baldigen Pensionsantritt von Ingrid und Heribert Lebersorger vor einer großen Herausforderung. Das Interesse an einer Ansiedlung war bei den Medizinern bislang nämlich – gelinde gesagt – endenwollend. Und nun droht sich die Suche nach einem Hausarzt noch schwieriger zu gestalten.

privat, Gleiß
VP-Bürgermeister Gerhard Bürg wittert für Zelking-Matzleinsdorf eine große Chance.

Die Gefahr kommt aus dem eigenen Sprengel: Zelking-Matzleinsdorfs VP-Bürgermeister Gerhard Bürg fühlte bei der Ärztekammer vor – und bekam die Rückmeldung, dass eine Arztstelle in seiner Gemeinde realisierbar wäre. „Und da lass’ ich jetzt nicht mehr locker“, gibt sich der Ortschef optimistisch. Er rechnet sich gute Chancen aus. „Ich führte schon Gespräche mit dem Bauunternehmer Johann Vonwald, der ja das Schloss Matzleinsdorf erwarb.

Uns schwebt eine Art Gesundheitszentrum vor“, berichtet Bürg. Und ein besonderes Ass hat der Bürgermeister ebenso im Ärmel: Kommt eine Arztstelle in Zelking-Matzleinsdorf, besteht die Möglichkeit für die Ärzte, auch eine Hausapotheke zu eröffnen. Da St. Leonhard nicht mit den vorgegebenen sechs Kilometern Abstand zur nächsten Apotheke auftrumpfen kann, verschlechtert das die Ausgangssituation. Kurzum: Erfüllt sich Bürgs Vision, hat Hans-Jürgen Resel schlechte Karten.

Hitzige Diskussion zwischen Ortschefs

Mit dem möglichen Verlust einer Planstelle hat Resel wenig Freude. Vor allem, weil er selbst dahinter ist, einen Mediziner zu finden. „Erst vergangene Woche hat ein Arzt abgewunken. Ich suche laufend den Kontakt.“ Eine weitere Hürde: Auch im elf Kilometer entfernten Oberndorf (Bezirk Scheibbs) ist eine Planstelle samt Hausapotheke frei.

Gleiß
St. Leonhards VP-Ortschef Hans-Jürgen Resel hat mit der jüngsten Entwicklung gar keine Freude.

Dass sich mit dem Tauziehen um die Hausärzte im Melktal die Situation in St. Leonhard weiter zuspitzt, geht laut NÖN-Informationen nicht spurlos an der Beziehung zwischen den Gemeinden vorüber. So soll es bereits zu einer hitzigen Diskussion zwischen Bürg und Resel gekommen sein. Ob Zelking-Matzleinsdorf eine Stelle aus St. Leonhard zugesprochen bekommt, entscheidet sich im September. „Das ist Thema im Stellenplangespräch von Gebietskrankenkasse und Ärztekammer“, so Birgit Jung, Sprecherin der Ärztekammer. Für den Fall einer Ausschreibung als Alternativplanstelle kündigt Resel Gegenwehr an: „Dass sie uns eine Stelle abziehen, lassen wir uns definitiv nicht gefallen. Es geht um die Patienten.“