Großengersdorf

Erstellt am 20. Januar 2017, 05:00

von Gregor Kobelkoff

1.276 historische Bilder in Großengersdorfs Topothek. Ab sofort können 1.276 historische Bilder online abgerufen werden. Tendenz steigend.

Die Topothekare mit Topothek-Begründer Alexander Schatek, Bürgermeister Josef Staut, Irmgard Rath, Gerhard Hlatky, Gerhard Mayer, Margit und Vizebürgermeister Christian Hellmer, Werner Hirschvogl, Marcel Van Vuure, Altbürgermeister und Museumsbegründer Josef Rögner, Veronika Rath und Christian Rotter.  |  Gregor Kobelkoff

Der Gemeindesaal im Gasthaus Glöckler war bis auf den letzten Platz gefüllt: Der Anlass war die Präsentation der neuen Topothek für Großengersdorf. Ein Projekt, das alte Bilder aus den Schuhschachteln am Dachboden befreit und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

Der Clou an der Topothek ist, dass dies nicht zentralisiert von irgendeiner fernen Organisation übernommen wird, sondern vor Ort von lokalen Topothekaren eingepflegt und mit Schlagworten versehen wird.

Dieses Modell hat sich als überaus erfolgreich herausgestellt und so konnten sich die Initiatoren der Idee mit Großengersdorf über die 100. online gestellte Topothek freuen. Nicht nur das – mit dem „Museum für Dorfkultur“ hatte die Gemeinde auch eine einzigartige Ressource zur Verfügung und mit 1.276 Bildern wurde auch die bis jetzt größte Startsammlung zur Verfügung gestellt.

"Wenn die Pillichsdorfer das können, schaffen wir das auch"

Altbürgermeister Josef Rögner, der auch jahrelang treibende Kraft hinter dem Museumsverein war, erläuterte den Motivationsschub, der durch die erfolgreiche Anlage der Pillichsdorfer Topothek in der Nachbargemeinde eingetreten war: „Ich habe mir gedacht, wenn die Pillichsdorfer das können, dann schaffen wir das auch!“

Das Konzept rannte beim Museumsverein offene Türen ein, schon vorher waren die historischen Bilder in der Verwaltung des Museums immer wieder öffentlich präsentiert worden. Auch die Gemeinde stellte sich rasch hinter die Idee. So nahmen bald einheimische Topothekare die Arbeit auf und scannten die alten Schätze ein, luden sie ins System hoch und verschlagworteten die Bilder, soweit es nur möglich war.

Unter grossengersdorf.topothek.at werden in der nächsten Zeit sicher viele an der Gemeinde und ihrer Geschichte Interessierte in einer der interessantesten und zugänglichsten historischen Quellen stöbern.