Bezirk Mistelbach: Müll in Coronazeiten vorsortieren. „Es hat sich bei uns im Verbandsgebiet Mistelbach gezeigt, dass die NÖ Abfallwirtschaft und unsere Infrastruktur für Entsorgung sehr gut aufgestellt sind“, findet die Obfrau des Gemeindeverbandes für Aufgaben des Umweltschutzes im Bezirk Mistelbach (GAUM) Andrea Hugl.

Von Redaktion Mistelbach. Erstellt am 18. November 2020 (16:16)
GAUM-Geschäftsführer Willi Knie und Obfrau Andrea Hugl.
GAUM

„Wir als Verband Mistelbach stellen die Abfallentsorung auch in Zeiten von Coronapandemie und Lockdown gemeinsam mit den Gemeinden sicher. Wir leben auch vom Miteinander, daher ersuchen wir unsere Bürgerinnen und Bürger insbesondere jetzt mitzuhelfen. Suchen sie die Sammelzentren nur für unaufschiebbare Entsorgungsgänge auf“, sagt Hugl.

Der Fokus aller in der kommunalen Abfallwirtschaft ist auf die Gesundheit der Bevölkerung und aller MitarbeiterInnen gerichtet. Obfrau Andrea Hugl: „An unseren Sammelzentren herrschen besondere Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Mit den strikten Verhaltensregeln vor Ort wollen wir ihre Sicherheit und Gesundheit gewährleisten. Es ist unser Ziel, der Bevölkerung in dieser Zeit ein verlässlicher Partner zu sein.“

„In der jetzigen Situation ist Abfallvermeidung vorrangig. Am besten wäre es natürlich Abfälle erst gar nicht entstehen lassen. Das gilt besonders in diesen Tagen. Vermeidung verringert die Abfallmengen im Haushalt, viele kleine Schritte im Alltag helfen dabei,“ so Geschäftsführer  Willibald Knie. „Mülltrennen ist das Gebot der Stunde, in Corona-Zeiten aber ganz besonders. Gerade in den nächsten Tagen und Wochen ist es notwendig, verantwortungsvoll zu handeln. Helfen sie dabei mit.“  

Richtige Mülltrennung bereits zuhause

Gerade bei der Anlieferung zu den Sammelzentren ist die richtige Trennung von Abfällen wichtig. Obfrau Andrea Hugl: „Sollten sie unbedingt eines der Sammelzentren aufsuchen müssen, so ist es wesentlich, dass dort schnell und richtig getrennt werden kann. Daher bitte ich sie bereits zuhause ihren Abfall gut vorzusortieren. Informieren sie sich auch vorab bei uns im Verband bzw. bei ihrer Gemeinde zu den Öffnungszeiten und Maßnahmen vor Ort.“ 

Abfallberaterin Astrid Reuter gibt praktische Tipps für den Haushalt: „Zerlegen sie Kartonschachteln soweit, dass diese flach in den Altpapierbehälter passen und möglichst wenig Platz brauchen. Wenn sie leere Plastikflaschen bei geöffnetem Verschluss zusammendrücken, so dass keine Luft mehr aufgenommen werden kann, sparen sie ebenso Raum ein. Sollten sie Verpackungen für Lebensmittel gerade in diesen Zeiten im Inneren lagern, waschen sie diese aus, damit keine Geruchsbelästigung oder Schimmel entstehen.“

 Obfrau Andrea Hugl und Geschäftsführer Willibald Knie: „Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der NÖ Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft und in unseren ASZ/WSZ für ihre tägliche Arbeit. Die Teamarbeit vor Ort, auch mit der Bevölkerung ist für eine funktionierende Recyclinglandschaft besonders wichtig.“

Im GAUM sind die meisten Gemeinden der Teilbezirke Mistelbach, Poysdorf und Wolkersdorf vertreten. Der Teilbezirk Laa ist im GAUL eigenständig organisiert.