Besserer Fahrplan für den Schulbus. Die Direktorin in Altlichtenwarth setzte sich dafür ein, dass die Schüler schneller einsteigen können.

Von Gerhard Brey. Erstellt am 22. Oktober 2020 (04:08)
Bürgermeister Gerhard Eder und die geschäftsführende Gemeinderätin Susanne Heindl freuen sich das das Problem durch schnelles Handeln und dem Verständnis der Nahverkehrsanbieter in der Region gelöst werden konnte.
Gemeinde Altlichtenwarth

Derzeit müssen die Schulkinder aus Altlichtenwarth nach der vierten Stunde in Hausbrunn mehr als eine halbe Stunde auf einen passenden Bus warten. Nach der fünften Stunde gibt es überhaupt keinen Bus nach Altlichtenwarth.

Das bedeutet, dass die Kinder der ersten und zweiten Schulstufe einmal pro Woche länger auf ihren Bus warten müssen. Die Kinder der dritten und vierten Schulstufe gehen zwei Mal pro Woche leer aus.

Dies führt dazu, dass die Kinder abgeholt werden müssen, was natürlich für die Eltern eine große zusätzliche Belastung darstellt und aufgrund der anhaltenden Coronakrise auch keine Fahrgemeinschaften gebildet werden dürfen.

Volksschuldirektorin Andrea Steineder ist mit dieser Problematik an die Gemeinde herangetreten. Die geschäftsführende Gemeinderätin Susanne Heindl, zuständig für Schulen und Kindergärten, hat sich daraufhin mit den zuständigen Stellen in Verbindung gesetzt und eine gute Lösung erreicht.

Heindl erläutert die beschlossene Vorgehensweise: „Durch das rasche Handeln von Katharina Schipali (Mobiliätsmanagerin Noe-Regional) und Jürgen Pogadl (VOR) werden nach den Osterferien 2021, mit dem Betriebsstart des neuen Busverkehrskonzeptes ‚Weinviertel Ost‘, die fehlenden Kurse berücksichtigt und die Kinder müssen somit nicht mehr so lange auf ihren Bus warten.“ Nach der fünften Schulstunde wird ebenfalls ein Bus eingeschoben werden.