Nachtgastronomie im Lockdown: „Brauchen Perspektiven“. Die Disko „Sachs“ hat seit fast einem Jahr geschlossen. Chef hofft auf Herbst.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. Februar 2021 (03:14)
Seit fast einem Jahr geschlossen: die Disko „Sachs“.
zVg

Am 8. Dezember 1983 sperrte die älteste Disko des Bezirks, das „Sachs“ in Altlichtenwarth, auf. Die Geburtstagsfeier im Dezember musste Corona-bedingt, wie so vieles im „Sachs“ ausfallen, denn die Nachtgastronomie war einer der ersten Bereiche, die im Frühjahr 2020 geschlossen und seither nicht mehr geöffnet wurden.

„Es ist schon eine psychische Belastung“, gesteht Disko-Betreiber Peter Sachs: Die Schließung der Nachtgastronomie in der Pandemie kann er durchwegs nachvollziehen, denn ein Diskobetrieb mit Abstand, Maske und ohne Tanzen ist nicht umsetzbar: „Aber wir brauchen Perspektiven für eine Öffnung“, sagt Sachs, der auf eine Wiedereröffnung im Herbst hofft.

Stichwort Mitarbeiter nach fast einem Jahr ohne Diskobetrieb: „Die waren bei uns nur geringfügig angestellt und alle bekamen eine hundertprozentige Wiedereinstellungsgarantie, sobald es wieder losgeht“, hofft Sachs. Nachsatz: „Wenn es nach mir geht, starten wir wieder mit Vollgas, sobald es möglich ist.“