MAMUZ: Ernst Lauermann geht ihn Pension. Ernst Lauermann, wissenschaftlicher Chef des MAMUZ, wird Ende des Jahres seinen (Un-)Ruhestand antreten.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 01. Dezember 2017 (05:00)
Michael Pfabigan
Die druckfrischen Forschungsberichte für den Fast-Ex-Chef: Franz Pieler, Elfriede Schuster, Elisabeth Rammer,Elisabeth Nowotny, Rudolf Kippel, Ernst Lauermann, Peter Trepsche, Nadine Eibler, Tobias Kurz, Norbert Weigl, Wolfgang Breibert.

Eigentlich wurde ja der Abschluss eines erfolgreichen Ausstellungsjahres in den beiden MAMUZ-Museen in Asparn und Mistelbach gefeiert, als am 23. November zur Finissage in den Wappensaal im Schloss Asparn geladen wurde. Der Abend stand dann trotzdem ganz im Zeichen des Abschieds des wissenschaftlichen Leiters Ernst Lauermann, der mit Jahresende seinen Ruhestand antreten wird.

„Für mich war dieses Jahr wichtig“, gestand Lauermann: „Ich konnte meinen Nachfolger Franz Pieler überall hin mitnehmen. Das war wichtig für mich und wichtig für ihn.“ Wissenschaftlich wichtig ist für Lauermann, dass das Grabungsprojekt am Michelsberg auch in der Aufarbeitung abgeschlossen ist: „Dank eines Expertenteams vom Numismatiker bis hin zum Archäobiologen wurde eine wissenschaftliche Aufarbeitung der 2013 abgeschlossenen Grabung mit 600 Seiten und zwei Kilo erarbeitet“, ist Lauermann stolz: „So kurz nach Grabungsschluss ist eine endgültige Publikation eine Seltenheit!“

„Es war mir immer eine Herzensangelegenheit, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte!“Ernst Lauermann, wissenschaftlicher Leiter MAMUZ

Eine Überraschung hatten dann Lauermanns MAMUZ-Wissenschaftler: Sie überreichten ihm die druckfrischen Forschungsberichte zu den heurigen „Tagen der Landesarchäologie“, die als Tribute ganz nach den Interessen Lauermanns ausgerichtet waren.

Geht Lauermann nach seinem Ausscheiden aus dem MAMUZ in Pension? Nein, er wird in das Forschungszentrum Nord mit Sitz an seinem Wohnort in Stockerau versetzt. Eine entsprechende Tafel samt Visitenkarten bekam er bereits von seinem Team überreicht. Und was will er machen? Lauermann präsentierte seine Pläne auf einem eng beschriebenen Factsheet. Unter den Vorhaben: Lesen, Tarockieren, Gräberfeld Hollabrunn bearbeiten, beim Fenster rausschauen und „Diko“ sekkieren.