Austro-Dialektcore: „Grantscherbn“ mit eigenem Stil. Band aus der Region ist schon national und international erfolgreich.

Von Claudia Mimlich. Erstellt am 06. September 2019 (06:29)
Claudia Mimlich
Eine Band namens „Grantscherbn“: Matthias Adler, Philipp Dietrich,Johannes Schreiber und Clemens Junger.

So grantig, wie der Bandname „Grantscherbn“ vermuten lässt, sind die vier Musiker der Combo keineswegs. „Der Name entstand eher zufällig, und weil er uns allen gefiel, behielten wir ihn einfach“, erklärt Bassist Matthias Adler aus Olgersdorf.

2017 taten sich Matthias und Philipp Dietrich aus Asparn musikalisch zusammen. Philipp, der schon im Kindesalter Keyboard und später Gitarre erlernte, übernahm den Part des Sängers und das Management, allerdings fehlten zur Vervollständigung der Band ein Schlagzeuger und ein Gitarrist. Diese fanden sich bald: Mit Johannes Schreiber am Schlagzeug und Clemens Junger an der Gitarre ging es an die ersten Proben.

Weil ihr ganz persönlicher Musikstil nicht eindeutig einzuordnen ist, haben „Grantscherbn“ dafür auch gleich einen Namen erfunden: „Austro-Dialektcore“ nennen sie ihre Tonkunst, die sie selbst schreiben und texten.

Bald folgten erste Auftritte in Wien, ein erstes Musikvideo wurde erschaffen, am Band-Merchandising gearbeitet und natürlich eifrig geprobt. Mittlerweile können die vier „Grantscherbn“ auf elf nationale und internationale Auftritte zurückblicken. „Berichte darüber und auch Hörproben gibt es auf unserer Homepage“, gibt Dietrich einen Tipp.