Mistelbach: Pflegeassistenten bekamen Dekrete. „Als Pflegende sind sie die wichtigsten Aktivposten im Leben von Menschen“, sagte Johannes Rieder, Direktor der Pflegeschule Mistelbach: 16 neue Pflegeassistenten schlossen ihre Ausbildung ab, am 2. Oktober konnten sie die Ausbildungsdekrete im Landesklinikum Mistelbach entgegen nehmen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 02. Oktober 2019 (13:38)

„Wir brauchen qualifizierte und motiviere Menschen, die unsere Gesellschaft, die immer älter wird und mit Problemen wie Burnout konfrontiert ist, uns die Hand reichen und Hilfe geben“, sagt Landtagspräsident Karl Wilfing. Gerade in der Pflege gebe es immer noch einen Fachkräftemangel. „Ärzte sind für den Befund, ihr aber für das Befinden zuständig“, sagt Wilfing. Der Mitfühlende Händedruck sei oft mehr wert, als ein verschriebenes Medikament.

Neun absolvierten die Abschlussprüfungen mit ausgezeichnetem, zwei mit gutem Erfolg. Beruflich werden die Absolventen über das Weinviertel und bis  nach Wien und Enns verstreut. 

Die Absolventen

Désirée Bergauer (Zwingendorf), Marcel Beyer (Mistelbach), Jasmin Fano (Korneuburg), Magdalena Günter (Ernstbrunn), Annabell Habicht (Mistelbach), Claudia Hofbauer (Ladendorf), Gerda Kaufmann (Auersthal), Jacqueline Kneißel (Großmugl), Jacqueline Ledermüller (Wolkersdorf), Nadine Löffler (Laasee), Monika Manzer (Altlichtenwarth), Siegrid Moser (Wildendürnbach), Elisabeth Pleininger (Hohenruppersdorf), Selina Raci (Zistersdorf), Julianne Ressl (Mistelbach), Nadine Suppan (Ernstbrunn).