Züge auf der Nordbahn fahren stündlich. Ab 13. Dezember fahren die Züge auf der Nordbahn im dichteren Takt. Die Pendlerinitiative begrüßt diesen Schritt, sieht aber „noch viel zu tun“.

Von Gerhard Brey. Erstellt am 20. November 2020 (04:29)
Der neue ÖBB-Fahrplan bringt für Pendler auf der Nordbahn Verbesserungen: Christian Kimmich (Wissenschaftler), Martina Kimmich (Dolmetscherin für die SK-Kontakte), Elvira Führer.
Gerhard Brey

Jedes Jahr gibt es im Dezember den neuen Fahrplan der ÖBB. Die Initiatoren der „Pendlerinitiative Nordbahn“ schauen natürlich ganz genau hin, ob es Verbesserungen in ihrem Sinn gibt.

Seit gut zwei Jahren kämpft die Initiative für schnellere und mehr Verbindungen in den Großraum von Wien. Die Sprecher Elisabeth Führer, Christian Kimmich und Karl Klug haben seither unzählige Gespräche mit kompetenten Vertretern von VOR, ÖBB, Verkehrsfachleuten und auch mit Politikern geführt. Sogar mit Vertretern aus der Slowakei, da es auch dort Pendler in den Wiener Raum gibt, gab es Gespräche, um Verbesserungen zu erreichen.

Dass die Materie unglaublich kompliziert ist und dass Verbesserungen, was schnelle Pendlerverbindungen aus dem nordöstlichen Weinviertel betrifft, leider Geduld verlangen, ist inzwischen ziemlich klar. Allerdings gibt es das ehrliche Bemühen, raschere Zugverbindungen für Pendler früher oder später anzubieten.

Züge im Stundentakt

Mit dem neuen ÖBB-Fahrplan wird vor allem die Dichte der Zugverbindungen erhöht. Es wird ein Stundentakt eingeführt und darüber freuen sich die Initiatoren und alle 2.400 Menschen, die mit ihrer Unterschrift für schnellere Zugverbindungen die Initiative unterstützen.

Elisabeth Führer: „Nicht alles ist dem Einsatz der „Pendlerinitiative Nordbahn“ zu verdanken, aber in Summe wurde in den letzten beiden Jahren einiges verbessert. Darüber freuen wir uns ehrlich. Durch´s Reden kommen halt die Leut´ zam, auch wenn es noch viel zu tun gibt.“

Der neue ÖBB-Fahrplan gilt laut Internet ab 13. Dezember 2020.