48-Jährige getötet: U-Haft über Beschuldigten verhängt. Im Fall der tödlichen Messerattacke auf eine 48-Jährige im Bezirk Mistelbach hat das Landesgericht Korneuburg über den 53 Jahre alten Beschuldigten U-Haft verhängt.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 11. Dezember 2019 (13:29)
Das Opfer wurde in diesem Haus tot aufgefunden
APA

Befristet ist diese nach Angaben von Karl Schober von der Staatsanwaltschaft Korneuburg vorerst bis zum 24. Dezember. Verteidiger Manfred Arbacher-Stöger sprach davon, dass dem Vorfall "ein wochenlanger Streit" vorausgegangen sei.

Das vorläufige Ergebnis der Obduktion war Schober zufolge am Mittwochnachmittag weiter ausständig. Bereits durchgeführt worden sei die angeordnete körperliche Untersuchung des 53-Jährigen - eine Bluttest, da der Mann nach der Festnahme eine Alkoholkontrolle verweigert hatte. Ein Resultat lag noch nicht vor. Unklar war vorerst, ob seitens der Staatsanwaltschaft weitere Gutachten in Auftrag gegeben werden.

Die Bluttat ereignete sich am Sonntagabend. Die 48-Jährige wurde mit mehreren Stichverletzungen im Bauch in einer Wohnung gefunden, ihr Partner an Ort und Stelle als Verdächtiger festgenommen. Der 53-Jährige soll die Frau mit einem Küchenmesser erstochen haben. Bei der Einvernahme am Montag war der Beschuldigte geständig.

Arbacher-Stöger, der Rechtsbeistand des 53-Jährigen, sprach am Mittwoch in Hinblick auf den Messerangriff von einer Beziehungstat. Zwischen seinem Mandanten und dem Opfer habe sich über längere Zeit hinweg "etwas aufgestaut". Sein Mandant sei nun geknickt und könne sich nicht erklären, "dass es zu so etwas kommen konnte", sagte der Jurist im Gespräch mit der APA.