Freibäder-Saisonstart: Ab ins kühle Nass . Ab Anfang Mai locken die Bäder im Bezirk Mistelbach mit erfrischender Abkühlung, Wasserspaß und Rutscherlebnissen.

Von Christina Ott. Erstellt am 03. Mai 2018 (05:00)
Fit für die Saison: Das Sommerbad Wolkersdorf.
zVg

Temperaturen bis zu 30 Grad - und das bereits Ende April: Das derzeitige Wetter macht schon jetzt Lust aufs kühle Nass - gut, dass der Start der Freibadsaison unmittelbar bevorsteht.

Die Bäder im Bezirk Mistelbach befinden sich gerade in der letzten Vorbereitungsphase, um den Gästen dann den perfekten kühlenden Wasserspaß zu bieten.

„Wir hoffen auf schönes Wetter für viele Badetage - dann ist das Freibad ein absoluter Selbstläufer“Andrea Löw, Stadtgemeinde Wolkersdorf

So auch das Erlebnisbad Mistelbach, welches mit Speed-Rutsche, Sprungbecken, Erlebnisbecken, Sportbecken, sowie einer Trampolinanlage keine Wünsche offenlässt. „Die Vorbereitungsarbeiten sind gerade in vollem Gang: Die Becken werden gereinigt, der Rasen gut gedüngt, damit er schön grün ist und das Kassensystem muss noch upgedatet werden“, erläutert Christoph Gahr von der Stadtgemeinde Mistelbach.

Änderungen gegenüber dem Vorjahr wird es im größten Freibad des Weinviertels keine geben, lediglich der Preis der Tageskarte für Erwachsene hat sich um 50 Cent auf sieben Euro erhöht.

Verschiedene Aktionen im Erlebnisbad

Um dem Ruf als Erlebnisbad auch gerecht zu werden, wird es den ganzen Sommer über verschiedene Aktionen geben. Im Juli sind zwei Animationstage im Rahmen der „Beach & Fun-Tour“ mit unterschiedlichen Spielen eingeplant, ebenso wird ein Beachvolleyballturnier stattfinden.

Auch das Wolkersdorfer Sommerbad wird zurzeit eifrig auf Vordermann gebracht. Besonders Kinder kommen hier auf der längsten Breitrutsche Österreichs voll auf ihre Kosten. Für Schüler wird es wieder die beliebte Ferienkarte geben, außerdem wird das Ferienspiel dort Station machen. Größter Wunsch für die kommende Badesaison: „Schönes Wetter für viele Badetage - dann ist das Ganze ein absoluter Selbstläufer“, zeigt sich Andrea Löw von der Stadtgemeinde Wolkersdorf optimistisch.

Mark Schönmann/Stadtgemeinde Mistelbach

Im Parkbad Kreuzstetten - einst gestiftet von Kaiserin Elisabeth - steckt man hingegen schon seit dem Winter in den Vorbereitungsarbeiten für die bevorstehende Saison, da die Solaranlage, Pumpe und Filter getauscht werden mussten. Der zuständige Gemeinderat Roland Kreiter hofft nun, dass sich das viele Investieren und die Umbauarbeiten gelohnt haben und der Besuch gegenüber dem Vorjahr noch ansteigt. „Meine Hoffnung wäre auch, dass es von der Ortsbevölkerung ein bisschen besser angenommen wird“, so Kreiter.

In Unterstinkenbrunn hingegen helfen jedes Jahr zahlreiche Freiwillige mit, um das Freibad komplett zu reinigen. Geboten werden den Gästen dort zwei solarbeheizte Becken, eine Wasserrutsche, ein Kinderspielplatz, sowie ein Beachvolleyballplatz und ein Fußballplatz für Sportbegeisterte. Für die kommende Saison wurden außerdem neue, größere Kästchen angeschafft, damit die Besucher nun auch ihre Liegen verstauen können.

Im Laufe des Sommers soll es auch verschiedene Veranstaltungen, wie ein Beachvolleyballturnier, Sportbewerbe oder Kinderschwimmen geben. Übrigens: Dieses Jahr lockt die Gemeinde mit einem Saisonkartenvorverkauf, bei dem die Saisonkarten an ausgewählten Tagen um 20 Prozent billiger zu erhalten sind. Auch Unterstinkenbrunns Bürgermeister Matthias Hartmann freut sich schon auf die Freibaderöffnung: „Wir wünschen uns schönes Badewetter und hoffen, dass alles unfallfrei über die Bühne geht.“

Solaranlage ist wieder funktionsfähig

In Rabensburg lockt das 2003 eröffnete Wellness- und Erlebnisbad mit zwei Wasserrutschen, einem Schwimmbereich und einem großen Kindererlebnisbecken. Freuen dürfen sich die Gäste dabei auch auf angenehm warmes Wasser, denn: Die Solaranlage, die voriges Jahr nicht funktioniert hat, ist nun wieder einsatzfähig. „Das Wasser hat immer fünf Grad mehr als die Außentemperatur. Bei 27 Grad draußen wird die Anlage aber abgeschaltet, da ansonsten die Behandlung des Wassers zu aufwendig wäre“, so Bürgermeister Wolfgang Erasim.

Wer keine Lust auf Freibäder hat und sich lieber inmitten in der Natur erfrischen möchte, hat dazu am Poysdorfer Badeteich die Gelegenheit. Der frei zugängliche Badesee verfügt über eine großflächige Liegewiese, sowie über eine Minigolfanlage, einen Fitnessparcours, Tischtennis, Beachvolleyballplatz und und einen Spielbereich für Kinder.