Immer mehr Frauen wollen schießen. Bezirk Mistelbach: Immer mehr interessieren sich für Schießsport. Im Schützenverein und auch bei den Jägern gibt es mehr Frauen.

Von Kathrin Schlegelhofer. Erstellt am 13. Januar 2021 (04:24)
Faszination Schießen: Immer mehr Menschen, auch Frauen, widmen sich in ihrer Freizeit diesem Sport.
Josef Kohzina

Im Gegensatz zu 2016, als es nach den internationalen Terroranschlägen einen wahren Run auf Waffen gab, stagnieren die Zahlen derzeit – einzig bei Jagdwaffen ist ein Anstieg zu bemerken. Das Interesse am Schießen an sich steigt aber: „Aus meiner Sicht gibt es schon seit drei oder vier Jahren einen leichten Anstieg“, erzählt Josef Kohzina, der Oberschützenmeister des Schützenvereins Mistelbach.

Der Schützenverein zählt im Moment 700 Mitglieder, Tendenz steigend. „Immer mehr Leute wollen Mitglied werden, wir haben einen enormen Zulauf“, so Kohzina.

Beim Schießsport steht das Sportliche im Vordergrund, Luftdruckgewehr- und Tontaubenschießen sind sogar olympische Disziplinen. Das weckt das Interesse der Menschen in Zeiten der Corona-Krise anscheinend besonders. 

Die Nachfrage nach dem Waffenführerschein sei im Moment größer als die letzten Jahre, glaubt Kohzina. Bei der Jägerausbildung gäbe es in letzter Zeit auch Verschiebungen: „Das Interesse ist gleich geblieben, der einzige Unterschied liegt darin, dass der Frauenanteil bei den Prüflingen steigt“, weiß Bezirksjägermeister Christian Oberenzer.

Was sagt der Waffenhändler? Der will sich angesichts des Themas, das durchaus kontroversiell diskutiert wird, nicht dazu äußern.

Umfrage beendet

  • Steigert eine Waffe euer persönliches Sicherheitsgefühl?