Schulskikurs: Kostet oft viel, aber verbindet. Ein Pluspunkt der Schulreisen ist die Gemeinschaft, Schüler können aber oft wegen der Kosten nicht mit.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 15. Januar 2020 (02:51)

BEZIRK Die einen sehen ihm mit Freude entgegen, andere nehmen nicht daran teil: Der Schulskikurs gehört zwar noch nicht zum alten Eisen, häufig verlangt es Lehrer aber einiges an Mühe ab, um genügend Schüler für einen Skikurs zu motivieren.

Dass nicht immer alle Schüler an einem Ausflug in den Westen der Alpenrepublik teilnehmen, mag verschiedene Gründe haben. Einer davon ist mit Sicherheit die finanzielle Belastung für die Eltern. So verwundert es im ersten Moment, dass die Mistelbacher HAK seit 25 Jahren zum Skifahren nach Kitzbühel reist. Allerdings hat die Schule mit ihrem Stammquartier einen guten Preis ausgehandelt. „Mehr als 500 Euro darf es nicht kosten“, nennt stellvertretende Direktorin Adelheid Pernerstorfer als Richtwert für Skikurse.

"Den meisten gefallen die Skikurse"

Mit ein anderer Grund für die Nicht-Teilnahme ist auch der Glaube: Schülerinnen mit muslimischem Hintergrund finden oft keinen Gefallen an den mehrtägigen Ausflügen. Insgesamt sind an der NMS Wolkersdorf (Withalmstraße) in den letzten Jahren aus verschiedenen Gründen oft bis zu acht Schüler zu Hause geblieben. „Den meisten gefallen die Skikurse aber“, erzählt Lehrerin Stefanie Neid. Ein Pluspunkt der Ausflüge sei zudem die Gemeinschaft, welche sich stark vom Schulalltag unterscheidet.

Damit die Kosten der Teilnahme an Skikursen nicht im Wege stehen, bieten einige Elternvereine der Mistelbacher Schulen in sozialen Härtefällen punktuelle Unterstützungen an. Auch an der Poysdorfer Mittelschule wird dies vom Elternverein so gehandhabt.

Der dortigen Direktorin Renate Schodl ist „der Skikurs sehr wichtig“, daher bietet die Schule ein Alternativprogramm unter dem Titel „Bewegen im Schnee“ für all jene, die nicht Skifahren möchten. Unter den Alternativen finden sich Tätigkeiten wie Schneeschuhwandern, Langlaufen oder Iglu-Bauen.

Für einen Vater aus Laa spricht auch der wirtschaftliche Impuls für die Tourismusbranche für Skikurse. Wäre es doch umgekehrt auch wünschenswert, wenn Schüler aus Tirol im Sommer eine Woche im Mistelbacher Land verbringen und Eindrücke mitnehmen.