Überfüllte Tierheime: „Waren immer ausgelastet“

Durch unkastrierte Tiere, falsche Tierhaltung und Animal-Hoarding-Fälle sind die Tierheime im Bezirk Mistelbach an ihrem Limit.

Erstellt am 22. September 2021 | 05:24
440_0008_8185325_dechanthof.jpg
„Wir sind sowieso immer überfüllt“, erzählt Schriftführerin Gaby Bach- mayer vom Tierheim Dechanthof.
Foto: zvg

„Wir sind sowieso immer überfüllt“, berichtet Schriftführerin Gaby Bachmayer über die Lage des Tierheims Dechanthof. „Die normale Auslastung wird bei uns nicht mehr oder weniger“.

Selbst dadurch, dass viele Tierbesitzer Corona-bedingt in letzter Zeit wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt sind, hat es keinen Anstieg bei den Abgaben gegeben. Dafür haben die Tierheime um diese Jahreszeit immer mit einem Schwall an Baby-Katzen zu kämpfen „Und wir hatten letztens einen großen Animal-Hoarding-Fall, da waren wir auch komplett ausgelastet“, erzählt Bachmayer.

Eigentlich ist der Dechanthof nur für Tiere aus den Bezirken Gänserndorf, Korneuburg und Mistelbach zuständig. Da die Tierheime in Wien jedoch aus allen Nähten platzen, nimmt das Team des Dechanthofes auch viele Abgaben aus der Hauptstadt auf.

Scheue Katzen oder aggressive Hunde schwer vermittelbar

Besonders problematische Tiere sind scheue Katzen oder aggressive Hunde, denn diese Tiere wieder zu sozialisieren ist zeitaufwendig. Gaby Bachmayer weiß: „Die will sich schwer wer nehmen und da kann man nichts erzwingen“.

Um den Tieren dieses Schicksal zu ersparen ist es dem Tierheim wichtig, dass jede und jeder die Augen offen hält und schlechte Tierhaltung meldet. „Anbinde-Haltung bei Hunden ist zum Beispiel verboten“, so Bachmayer. Dann wendet man sich am besten an die Bezirkshauptmannschaft und somit den Amtstierarzt, denn das Tierheim ist dafür nicht zuständig. „Da dürfen wir gar nichts tun“.

Auch das Thema Kastration ist Bachmayer ein großes Anliegen, denn oft werden Tiere angeschafft, die sich dann unkontrolliert vermehren. „Meerschweinchen sind zum Beispiel schon mit drei Wochen geschlechtsreif, das wissen die wenigsten“.

Vor allem bei Katzen ist das jedoch ein Problem: „Es ist zwar Gesetz, dass Freigänger kastriert sein müssen, aber es wird nicht viel gefahndet. Da muss mehr reagiert werden“, weiß Bachmayer. Dementsprechend benötigt das Tierheim neben Bettwäsche und Decken auch laufend Katzendosenfutter.

www.tierheim-dechanthof.at

Umfrage beendet

  • Habt ihr euch in der Pandemie ein Haustier zugelegt?