Vandalismus: Schmieraktion gegen Grüne Plakate. „Geht’s noch tiefer?“ frägt Alt-Nationalrat und Gaweinstals SPÖ-Chef Hubert Kuzdas auf Facebook angesichts einer beispiellosen Schmieraktions-Tour durch die Region zwischen Gaweinstal, Schrick und Mistelbach.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 30. September 2017 (17:47)

Das Ziel der Unbekannten? Wahlplakate der Grünen.  Ihre Tour: Von Gaweinstal, wo sie am Ortsende Zwei 16-Bogenplakate mit „Linke Sau“ und „FPÖ“ sowie Genitalien für Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek verunstalteten,  ging es über die B7 Richtung Norden. An der A5-Unterführung wurden zwei Plakate mit Genitalien beschmiert, die Spitzenkandidatin bekam Bärte. Sebastian Kurz, nur wenige Meter entfernt, blieb unbeschmiert.

Nächste Station der Politvandalen: Der Kreisverkehr Schrick: Hier wurdne Beschimpfungen am Plakat hinterlassen, Barbara Rosenkranz und Eva-Maria Himmelbauer auf der anderen Straßenseite blieben unangetastet.  Dann ging‘s auf der B46 Richtung Mistelbach, das Plakat nach dem Schricker Berg wurde mit Genitalien und Beschimpfungen versehen, ebenso wie jenes an der Umfahrung Mistelbach beim Interspar.

„Sowas Tiefes hatten wir noch nie!“

Christian Schrefel, Bezirkssprecher der Grünen ist angesichts der Schmierereien fassungslos: „Sowas Tiefes hatten wir noch nie!“

Wo sind die Täter zu suchen? Die Polizei ermittelt, in den sozialen Medien werden immer wieder freiheitliche Sympathisanten genannt, auch weil bei mehreren Plakaten die Slogans für die Blauen reklamiert wurden, in dem der grüne Parteiname überpinselt worden war. Und die aufgemalten Hakenkreuze sollen auch auf ultrarechte Gesinnung hindeuten.

Hinweise auf den oder die Täter nimmt die Polizeiinspektion Mistelbach, 059133 3260-100, entgegen.

Umfrage beendet

  • Harte Strafen für Plakatschmierer?