Bezirksfest: "Wir brauchen uns nicht zu verstecken!"

Aktualisiert am 26. Juni 2022 | 19:49
Lesezeit: 5 Min
Bürgermeister Erich Stubenvoll und etliche Amtskollegen zogen eine erste Bezirksfest-Zwischenbilanz - und sind mit Landesrat Martin Eichtinger mehr als stolz auf ihren Bezirk Mistelbach.
Werbung

Jede Gemeinde hatte die Gelegenheit, sich beim Korso zu präsentieren: Dies war der Höhepunkt des Bezirksfestes am Sonntagnachmittag. Landesrat Martin Eichtinger ließ sich diesen nicht entgehen und sagte in seiner Festrede: Niederösterreich habe durchaus Tiefen erlebt, aber „wir sind ganz großartig weitergegangen“.

Die Verlegung der Landeshauptstadt nach St. Pölten habe Niederösterreich eine neue Identität verliehen, mit dem Fall des Eisernen Vorhanges und der EU-Mitgliedschaft „sind wir in die Mitte Europas gerückt“, führte er weiter aus. Ob Wirtschaft, Tourismus, Sport, Bildung oder Kultur: „Wir sind überall dabei und wirklich Global Player geworden“. Mistelbach habe dazu „einen unglaublichen Beitrag“ geleistet, mit dem Wirtschaftspark, den Einkaufsmöglichkeiten und dem Kulturzentrum.

Schätzung: Bis zu 3.000 Besucher am ersten Tag

Eichtinger betonte: „Unsere Feier- und Festkultur, da kann uns, glaub ich, niemand übertreffen.“ Das können die anderen Ehrengäste nur bestätigen: Landtagsabgeordneter Kurt Hackl erzählte, dass er am Samstag beim Bezirksfest seine Singstimme erhob, tags darauf wollte er diese lieber schonen. Bürgermeister Erich Stubenvoll schätzt, dass gegen Abend bis zu 3.000 Besucher mitfeierten: „Es ist wirklich eine geile Stimmung gewesen, wir brauchen uns nicht verstecken.“

Bürgermeister Josef Kerbl (Fallbach) drückte ebenso seine Freude aus: „Ich bin mehr als begeistert. Wir sind relativ kurzfristig gestartet, aber ich bin momentan sehr stolz auf unseren Bezirk.“ Bürgermeisterin Brigitte Ribisch (Laa) ergänzt: „Unseren Bezirk zeichnet aus, dass die Menschen fleißig arbeiten, aber auch toll feiern können.“

Laa gab dann den Takt vor: Die Stadtkapelle führte den Korso, der zwei Runden durch die Bezirksstadt und über den Hauptplatz drehte, an, danach folgten in alphabetischer Reihenfolge die Abordnungen der Gemeinden, Vereine und des Bundesheeres. Dass die Kinderfeuerwehr mit einer Wasserspritze für Abkühlung sorgte, machte besonders unter den Ehrengästen ordentlich Laune.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Lebenswertes NÖ: Wie bewertet ihr die Lebensqualität im Bundesland?