Autorin Winkler-Hermadens erzählt Familiengeschichte. Autorin Ulrike Winkler-Hermaden überarbeitete alten Stoff zu „Rosina“.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 01. Mai 2021 (03:10)
Autorin Ulrike Winkler-Hermaden präsentierte ihr neues Buch „Rosina“.
Edition W-H, Edition W-H

In knappen Worten und in einer bildreichen Sprache erzählt Autorin Ulrike Winkler-Hermaden eine Familiengeschichte. Hauptfigur ist die titelgebende Rosina. Sie wird in eine bäuerliche Familie in einem Dorf im Südburgenland hineingeboren. Karg und entbehrungsreich ist der Alltag, geprägt von der mühevollen Arbeit in der Landwirtschaft. Dazwischen gibt es Familienfeste, Hochzeiten und Begräbnisse – und die Sehnsucht nach einem vermeintlich besseren Leben in Amerika.

NOEN

„Manchen gelingt es, auszuwandern, anderen nicht, wie Rosinas Vater, der über den Atlantik fuhr und zehn Jahre „drüben“ war, um alles für das Nachkommen seiner Familie vorzubereiten, doch vergebens. Der Sprung über den großen Teich gelang nicht“, erzählt Winkler-Hermaden aus dem Inhalt.

„Dieses Thema des Auswanderns und die Sehnsucht nach einem anderen, besseren Leben hat mich die ganze Kindheit begleitet“, sagt die gebürtige Güssingerin Ulrike Winkler-Hermaden im NÖN-Interview: „Ich erinnere mich noch sehr gut an die Pakete meiner Verwandten aus Amerika und wie aufregend es war, wenn sie uns besuchen kamen.“ Mit Begeisterung habe sie die Schuluniformen der Highschools ihrer Großcousinen getragen.

Vergriffenes Buch wurde thematisch verdichtet

Bei dem Buch handelt es sich um eine stark überarbeitete Neuauflage des Bandes „Heimat“, den die Autorin bereits vor etwas mehr als 20 Jahren publiziert hat. „Das Buch „Heimat“ war recht schnell vergriffen, ich glaube, da gab es nur eine sehr kleine Auflage“, erzählt die in Schleinbach lebende und arbeitende Autorin: „Bei der Überarbeitung des Textes habe ich vor allem sehr viele allgemeine Daten der Zeitgeschichte weggelassen.“ Aus ihrer Sicht zurecht: „Ich glaube, der Text wurde dadurch dichter und konzentriert sich auf Rosinas Schicksal.“ Thema der Geschichte rund um Rosina blieb die Liebe zur Heimat und gleichzeitig die Sehnsucht nach der Ferne. Schwierige wirtschaftliche Verhältnisse machten später ein Pendeln in die Hauptstadt Wien notwendig. Dort wurde unter der Woche am Bau gearbeitet, für die Landwirtschaft blieb das Wochenende.

Der Roman „Rosina“ ist Ulrike Winkler-Hermadens drittes Buch, das in der Edition Winkler-Hermaden, bisher erschienen sind „Mein Großvater war ein Kontinentenpendler“ (2011) sowie „Lily und Jack“ (2019).