Mistelbacher Soldaten: Wien statt Südsteiermark. Mistelbacher Soldaten stehen „Gewehr bei Fuß“ für Einsatz in der Bundeshauptstadt. Eigentlich stand anderes am Plan.

Von Michael Pfabigan und Michaela Höberth. Erstellt am 24. März 2020 (13:35)
Die Mistelbacher Covid-Assistenzkompanie ist einsatzbereit undwartet auf ihre Aufgaben in Wien.
Dieter Bodensteiner

Auf ihren Einsatzbefehl in Wien warten die Mistelbacher Aufklärer: Zu Beginn der Woche wussten sie nur, dass sie in der Bundeshauptstadt eingesetzt werden, für welche Aufgaben, das war noch ungewiss.

Das Mistelbacher Aufklärungsbataillon stellte eine Assistenzkompanie mit rund 130 Mann für den Einsatz auf. Die Soldaten sind derzeit auf Abruf zu Hause. Sobald der Einsatz fixiert ist, rücken sie wieder in die Kaserne ein. „Wir stehen Gewehr bei Fuß“, sagt Herwig Graf vom Aufklärer- und Artilleriebataillon 3.

Eigentlich hätte diese Kompanie die Kollegen ablösen sollen, die derzeit an der südsteirischen Grenze im Asyleinsatz stehen. Die müssen jetzt weiter im Dienst bleiben, aus der Ablöse wurde ein neuer Einsatz.

Korneuburger ABC-Abwehrkräfte bei zwei Coronaeinsätzen

Die Mistelbacher können im Ernstfall zwei weitere Kompanien stellen: Einerseits kommt demnächst eine Kompanie von ihrem Einsatz im Kosovo zurück, andererseits gibt es noch die Miliz-Jägerkompanie Korneuburg, die im Falle einer Teilmobilmachung ebenfalls über Mistelbach aufgestellt würde. „Bei unseren Kosovo-Soldaten wissen wir noch nicht, ob sie nach ihrer Rückkehr in Quarantäne müssen, im schlimmsten Fall haben sie dann 14 Tage Pause“, erklärt Graf. Bei der Jägerkompanie gebe es bereits die ersten Vorbesprechungen mit dem Kommandanten, damit alles klappt, wenn die Miliz-Soldaten einrücken müssen.

Was tut sich in der zweiten Kaserne im Weinviertel? Die Korneuburger ABC-Abwehrkräfte wurden vergangene Woche zu zwei Coronaeinsätzen gerufen: Der erste betraf die Polizeiinspektion in Wiesmath. Dort mussten am Donnerstag ein Fahrzeug und die Räumlichkeiten nach einer Coronainfektion dekontaminiert werden. Am Freitagabend folgte der nächste Einsatz, diesmal beim Roten Kreuz in Gloggnitz.