Florianis mussten zum Löschen das Dach aufschneiden. Gerufen wurde die FF Mistelbach-Stadt am Freitag gegen Mitternacht zu einem Kleinbrand. Als sie dann in der Grüne Straße ankamen, stellte sich heraus, dass bereits der ganze Dachstuhl eines Garagengebäudes brannte.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 17. Juni 2019 (09:54)

„In einer Garage, welche direkt an ein Gebäude angebaut war, brach offensichtlich Feuer aus. Das Feuer hat bereits auf die Dachkonstruktion übergegriffen und eine Ausbreitung auf das angrenzende Gebäude hat bereits zum Teil begonnen“, schildert ein Feuerwehrmann.

Die FF setzte bei der Brandbekämpfung sofort einen Atemschutztrupp ein, wodurch die Brandausbreitung auf das Nachbargrundstück verhindert werden konnte. 

„Da sich der Brand vor allem innerhalb der Dachkonstruktion ausbreitete und es dem Atemschutztrupp auf Grund der geschlossenen Bauweise des Dachstuhles nicht möglich war, Löschwasser gezielt einzubringen und so den gewünschten Löscherfolg zu erzielen, musste die Dachkonstruktion geöffnet werden“, sagt der FF-Mann. Der Atemschutztrupp begann mit der Öffnung mittels Einreishaken und Hacken. Ein zweiter Atemschutztrupp schnitt das Dach von oben mittels Trennschleifer auf.

Neben der ohnehin warmen Außentemperatur machte vor allem die Hitze durch den Brand selbst diese Tätigkeit äußerst kräfteraubend und anstrengend.

„Das Öffnen der Dachkonstruktion, sowohl von innen als auch von außen, ermöglichte es den Einsatzkräften gezielt Löschwasser einzubringen und so endgültig den Brand abzulöschen“, berichet der Floriani: „Bei dem Einsatz wurden sowohl Mensch als auch Gerät äußerst beansprucht Durch den Brand und der dadurch notwendigen Öffnung der Dachkonstruktion kam es zu teils massiven Verschmutzungen der Gerätschaften sowie der persönlichen Schutzausrüstung der Einsatzkräfte.

Nachdem das Feuer gelöscht war und die Florianis ins Feuerwehrhaus eingerückt waren, mussten sie trotz voranschreitender Nachtstunde und der Tatsache, dass die meisten von ihnen in wenigen Stunden wieder ihrer Arbeit nachgehen, die Einsatzbereitschaft herstellen.

 Es wurden die Gerätschaften gereinigt, der Löschwassertank gefüllt und die verbrauchten Materialien wieder neu aufgefüllt, um jederzeit wieder zu einem Einsatz ausrücken zu können.

In Sachen Brandursachen-Feststellung übernahm die Polizei die Ermittlungen.