Kritische Lage für den Wein. Trauben drohen aufzuplatzen, Traubenfäule bedroht die heurige Lese.

Von Werner Kraus. Erstellt am 16. September 2014 (10:38)
Bezirksweinbauverbandsobmann Gerhard Walek und seine Stellvertreterin Margit Matzka begutachten die Trauben nach der starken Regenzeit.
NOEN, Werner Kraus
„Die Niederschläge der letzten Woche mit 100 Millimetern und mehr haben Spuren hinterlassen. Die Trauben saugten massiv Wasser und drohen aufzuplatzen“, weiß Bezirksweinbauverbandsobmann Gerhard Walek: „Besonders dort, wo es Hagelschäden gibt, ist auf die Fäule zu achten!“

Lese beginnt mit den frühen Sorten

Auch hier wünschen sich die Winzer jetzt trockenes Wetter, um den Trauben ein Abtrocknen und ein Reifen zu ermöglichen. Im Bereich Poysdorf war ein Streifen von Kleinhadersdorf über Wetzelsdorf bis nach Ketzelsdorf besonders vom Hagel betroffen. Nach dem Winzerfest beginnt jetzt die Lese mit den frühen Sorten. „Jeder Winzer muss nach Weingarten entscheiden, ob er auslest oder eine komplette Lese macht, natürlich auch je nach Qualität, die gebraucht wird“, betonte Walek.

Ein gesunder Weingarten sei in derart schwierigen Wetterzeiten besonders wichtig, Pilzkrankheiten in Weingärten seien heuer besonders tragisch, weil sich Pilze bei dem feuchten Wetter natürlich bestens vermehren, erläuterte der Bezirksweinbauverbandsobmann.

Trockenes Wetter würde dem Wein gut tun

Mit der Gefahr der Weinfäule hätte zu Beginn des Jahres keiner gerechnet: Die fehlende Winterfeuchte und das Ausbleiben von Niederschlägen im Frühjahr haben eher befürchten lassen, dass die Weingärten mit Trockenstress bis hin zu Trockenschäden zu kämpfen haben. Große Niederschlagsmengen während der Sommermonate mit beständig hoher Luftfeuchtigkeit haben das Vegetationsbild dann aber stark verändert. Eine sorgfältige Pflege der Weingärten war notwendig, um die Weingärten gesund zu erhalten.

„Der Vegetationsvorsprung aus dem schönen und trockenen Frühjahr wurde großteils eingebüßt“, sagt Walek. Wie der Wein wird? „Vieles hängt von der Entwicklung in den nächsten Wochen ab. Bekommen wir ein trockenes, warmes, windiges, eigentlich typisches Weinviertler Wetter, so wird es möglich sein, die Lese noch ein wenig hinauszuzögern.“ Das würde dem Wein gut tun.

Mehr zum Thema: