Pensionistin fuhr auf Trauerzug auf: Frau verletzt. 85-Jährige kam nach Unfall mit Prellungen davon. Fahrerin (82) wollte hinter Trauergästen mit Auto B 7 kreuzen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 20. Juni 2018 (05:01)
Michael Pfabigan
Trauerzüge müssen in Drasenhofen die (noch) stark befahrene Brünnerstraße kreuzen. Die Drasenhofener hatten das immer schon als Risiko gesehen.

Tragischer Unfall bei einem Begräbnis in der Vorwoche: Der Trauerzug war gerade unterwegs von der Pfarrkirche zum Friedhof, als eine 82-jährige Autofahrerin von hinten auf die Schlange auffuhr und eine 85-jährige Fußgängerin niederstieß.

„Es ist ein kleines Glück, dass sich die Dame nichts dabei gebrochen hat“, sagt Bürgermeister und Bestatter Reinhard Künzl: Die Frau kam mit blauen Flecken und Prellungen davon und wurde einige Tage lang im Landesklinikum Mistelbach behandelt. Wie kam es zu dem Unfall? „Die 82-Jährige weiß selbst nicht genau, was passiert ist“, weiß Künzl. Sie sagt, es sei ein Blackout gewesen.

„Zum Glück konnten die anderen Trauergäste rechtzeitig ausweichen“Bürgermeister und Bestatter Reinhard Künzl

Sie war Besucher der Trauerfeier und wollte hinter dem Sarg ebenfalls zum Friedhof. Da sie und ihre Schwester, die sich ebenfalls im Auto befand, nicht mehr so gut bei Fuß waren, wollten sie mit dem Auto hinter den Trauergästen nachfahren.

Beim Überqueren der Brünnerstraße gab sie Gas - anscheinend zu viel - und fuhr in die Menge. „Zum Glück konnten die anderen Trauergäste rechtzeitig ausweichen“, sagt Künzl, der sich nach dem Unfall mit Blumen bei der Verletzten einstellte und ihr gute Besserung wünschte.

„Dass die Tauerzüge die Brünnerstraße kreuzen müssen, war immer schon ein Gefahrenpunkt“, sagt der Bürgermeister: „Aber dass die Gefahr von dieser Seite und nicht vom Durchzugsverkehr kommen kann, damit hat keiner gerechnet.“