Nach Kritik: Fahrplan wurde angepasst. Ebendorfer Schüler des Gym Laa hätten am Bahnhof 20 Minuten auf Anschlussbus warten müssen.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 25. Februar 2021 (04:21)
Die Bushaltestelle in Ebendorf: Mit dem neuen Fahrplan wäre der Bus der nach Laa pendelnden Schüler 20 Minuten früher gekommen – und sie hätten am Busbahnhof warten müssen.
Michael Pfabigan

Nach Intervention von Eltern wurde doch eine Lösung für die Ebendorfer und Kettlasbrunner Schüler gefunden, die Schulen in Laa besuchen: Denn, wäre es nach den Fahrplanplanern gegangen, so hätten die Kinder ab April 20 Minuten am Bahnhof Mistelbach rumsitzen müssen, um auf den Anschlussbus Richtung Gym Laa zu warten. Und wären sie mit dem Zug gefahren, wäre das rechtzeitige in die Schule Kommen auch knapp. Denn Gym und Bahnhof sind an unterschiedlichen Seiten der Stadt.

Bisher setzen sich die Kinder um 6.50 Uhr in ihren Bus, der fährt auf den Mistelbacher Hauptplatz, von dort geht´s mit demselben Bus (mit neuer Kursnummer) weiter durch die Orte. Insgesamt sind 17 Halte geplant, bis vor das Gym, wo sie um 7.42 Uhr, rechtzeitig vor Schulbeginn, um 8.05 Uhr eintreffen.

Dieser Bus würde aber, so die ursprünglichen Pläne, gestrichen und durch eine neue Verbindung ersetzt: Mit dem neuen Fahrplan sollen die Kinder, betroffen sind zwölf Kinder aus Ebendorf und Kettlasbrunn, um 6.33 Uhr in Ebendorf abfahren, damit sie dann beim neuen Busbahnhof 20 Minuten auf den Anschlussbus nach Laa (mit 21 Halten) warten würden.

Das hat keinen Sinn, ärgert sich Mutter Roswitha Müllner-Balon. Ihre zwei Kinder sind betroffen: „Da haben schon viele Eltern gesagt, dass sie ihre Kinder dann gleich selber zum Bahnhof oder gleich nach Laa fahren werden.“ Und das sei nicht im Sinne der Verkehrsvermeidung. „Mit dieser Umsteigerei verlieren sie in der Früh eine halbe Stunde.“

Mit der Unterstützung von Ortsvorsteher Herbert J. Hawel und der Stadtgemeinde wandten sich die Eltern an den Verkehrsverbund Ostregion VOR, der die Busverbindungen im Osten des Weinviertels neu ausgeschrieben hatte und für die Fahrplanplanung zuständig ist: „Als ich mein Problem vorgebracht habe, war man beim VOR sehr freundlich“, war Müllner-Balon positiv überrascht, nach kurzer Zeit bekam sie bereits ein Antwortschreiben des VOR: Der Kurs von Ebendorf zum Busbahnhof wurde um 20 Minuten verschoben.

Die Kinder kommen dann erst um 6.54 Uhr beim Busbahnhof an, wo sie dann in den Bus nach Laa (ab zwischen 7 und 7.05 Uhr) umsteigen. Vorteil aus Sicht des VOR: Der Zubringerkurs zum Bahnhof kommt aus Drösiedl: „Damit können auch Schulkinder aus Kettalsbrunn künftig mit der Linie mitfahren“, sagt Jürgen Pogadl vom VOR. Bisher mussten diese Kinder von den Eltern nach Ebendorf gebracht werden. Aufatmen jedenfalls bei den Ebendorfer Kindern und Eltern nach der Entscheidung beim VOR, auch wenn die Schüler jetzt einmal umsteigen müssen. Roswitha Müllner-Balon hält trotzdem fest: „Die gute Verkehrsanbindung nach Laa war für viele Eltern ausschlaggebend für die Schulwahl.“