In Mistelbach werden die Puppen verrückt. Die 39. Auflage der Puppentheatertage geht vom 20. bis 26. Oktober über die Bühne.

Von Christina Ott. Erstellt am 17. September 2017 (05:13)
NOEN, Christina Ott
„Maniacs“: Kulturstadtrat Klaus Frank, Intendantin Cordula Nossek, Stadträtin Ingeborg Pelzelmayer und Gemeinderat Josef Schimmer stimmen sich schon auf die 39. Puppentheatertage ein.

„Maniacs“ (dt.: Verrückte) - so lautet das diesjährige Festival-Motto der Puppentheatertage 2017. „Im Mittelpunkt stehen diesmal besondere und umstrittene Figuren aus Literatur und Film, die ganz eigene und ungewöhnliche Wege gefunden haben, um an das Gute im Menschen zu glauben“, so Intendantin Cordula Nossek.

Die Besucher erwarten heuer 31 hochkarätige Stücke aus zwölf unterschiedlichen Ländern - davon 21 Österreich-Premieren. Zu den Highlights zählen dieses Jahr unter anderem die ersten beiden Teile der „Berliner Stadtmusikanten“ vom mehrfach ausgezeichneten Theater Zitadelle Berlin und das Kultmusical „Linie 1“ des Grips-Theaters Berlin, bei dem alle Parts gesungen werden. Für Jugendliche werden wieder kostenlose theaterpädagogische Vorbereitungen angeboten, so etwa zum Stück „Nathan der Weise“, der sich für ein friedliches Miteinander aller Religionen einsetzt. Ein Tipp der Intendantin für die Kleinsten ist das Stück „Frau Meier, die Amsel“.

Eine besondere Premiere...

Eine ganz besondere Premiere gibt es am 22. Oktober: Gemeinsam mit Flüchtlingen aus Afghanistan, Somalia und Syrien hat Intendantin Cordula Nossek ein Figurentheater mit dem Titel „Fernweh-Heimweh“ erarbeitet.

Los geht es mit der „verrückten Eröffnungs-Gala“ am 20. Oktober, bei der die besten Galakostüme prämiert werden. Rund um die Aufführungen gibt es ein buntes Rahmenprogramm, bestehend unter anderem aus Ausstellungen, Weinverkostungen und einer Briefmarkenschau.