Mistelbach: Drei Hauben für Karl Polaks "Zur Linde"

Gault&Millau-Haubenregen für den Bezirk Mistelbach: Erstmals gibt es mit dem „Wintergarten zur Linde“ in Karl Polaks Traditionshaubenlokal beim Bahnhof drei Hauben. "Die Schmauserei" in Obersdorf holte zwei Hauben, Martin Weiler in Laa, Matthias Herbst in Hanfthal und Manfred Buchinger in Riedenthal je eine.

Erstellt am 25. November 2021 | 17:44

"Zur Linde"-Koch Hannes Langer konnte sein exklusives Küchenkonzept erfolgreich umsetzen und gegenüber dem Vorjahr noch eine Haube dazu erkochen. Der Restaurantführer vergab an die Mistelbacher 15 Punkte.

Zwei Hauben (13 Punkte) gab es für „Die Schmauserei“ in Obersdorf: Koch Patrick Lentavitsch überzeugt dort mit Wiener Schnitzel und Schweinsohren-Carpaccio. Je eine Haube holten Manfred Buchingers „Alte Schule“ in Riedenthal (12,5 Punkte), Martin Weilers „Weiler“ in Laa (12,5 Punkte) und das Gasthaus Herbst von Matthias Herbst in Hanfthal (12,5 Punkte).

Es müssen nicht immer Haubenlokale sein: Gault&Millau gibt als Speisetipps zwei weitere Lokale im Bezirk an: Das Wulzeshofener Gasthaus Bsteh und das Hobersdorfer „Neunläuf“ von Roland Krammer – beides gute Adressen für gepflegte Gastlichkeit.