Wasserversorgung: Ring bringt Sicherheit. Ab 2019 wird das gesamte Trinkwasser durch den Hochbehälter Schrick gepumpt und dort behandelt. Bis dahin wird das Trinkwasser weiter gechlort.

Von Johann Hochleithner. Erstellt am 28. September 2017 (05:00)
zVg
Bürgermeister Richard Schober rechnet damit, dass mit dieser Woche auch der letzte Teil der Wasserversorgungsanlage keimfrei ist.

Das Trinkwasserproblem scheint im Wasserversorgungsgebiet Gaweinstal - Bad Pirawarth einem positiven Ende zugeführt worden zu sein. Schon seit mehreren Tagen ist, mit Ausnahme einer Stichleitung in Pellendorf, das Wasser wieder als Trinkwasser zu verwenden.

„Für den Braitenweg in Pellendorf bekommen wir diese Woche noch die genaue Analyse“, sagt Bürgermeister Richard Schober. Das Problem am Braitenweg sei, dass die Leitung keine Ringleitung ist und dadurch eine Spülung des Leitungsstückes nur schwer durchführbar ist. Es wird aber nun versucht, über den Hydranten am Ende der Leitung die Spülung optimal durchzuführen. Zusätzlich sollten die Wasseranschlüsse von den Bewohnern in der Gasse einmal kurz geöffnet und auch dadurch das Leitungsnetz einmal komplett gespült werden.

„Die Stoßchlorung über mehrere Wochen hat einen sehr guten Erfolg bewirkt!“Richard Schober, Bürgermeister Gaweinstal

„Die Stoßchlorung über mehrere Wochen hat einen sehr guten Erfolg bewirkt“. Zur Erhaltung der Trinkwasserqualität werde jetzt laufend eine Chlorierung mit 0,1 mg/l durchgeführt. Gesetzlich erlaubt wären 0,5 mg/l, „wir bleiben aber zwischen 0,05 und 0,1 mg/l“, kündigt Schober an.

Wichtig ist, dass dieser Chlorwert auf keinen Fall für Kinder, Erwachsene oder ältere Personen gesundheitsgefährdend sei. Wegen des fallweise auftretenden Chlorgeschmacks im Wasser wird auf den Ratschlag der deutschen Spezialfirma „OEWA Wasser und Abwasser GmbH“ verwiesen: Das Wasser vor dem Trinken kurz stehenlassen und ein paar Spritzer Zitronensaft hinzufügen. Das brachte der Gemeinde einiges an Häme in den sozialen Medien ein. Denn die Gaweinstaler sind bestes Wasser gewohnt, den Chlorgeruch mag man nicht.

zVg
Bürgermeister Richard Schober rechnet damit, dass mit dieserWoche auch der letzte Teil derWasserversorgungsanlage keimfrei ist.

Um in den nächsten Jahren die Trinkwasserbehandlung leichter und wirtschaftlicher zu ermöglichen, kommt es jetzt zu einem Umbau des Wasserleitungsnetzes im Versorgungsgebiet Gaweinstal - Bad Pirawarth. Die Leitungen von allen vier Brunnen in Gaweinstal und Bad Pirawarth werden zum Hochbehälter am Schricker Berg geführt werden.

Voraussichtlich ab 2019 in Betrieb

Dort besteht dann die Möglichkeit die richtige, dem Wasserrecht entsprechende Behandlung des Trinkwassers durchzuführen. Vom Hochbehälter wird dann das Trinkwasser zu den einzelnen Versorgungsortschaften Klein Harras, Bad Pirawarth und Kollnbrunn sowie Schrick, Höbersbrunn, Atzelsdorf, Pellendorf und Gaweinstal geführt.

Die neue Ringleitung und Zubringerleitungen werden voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen, Baubeginn ist im Frühjahr 2018. Prognostiziert sind die Umbaukosten mit etwa 1,7 Mio Euro.