Die Wolkersdorfer und Pillichsdorfer wählen. Heute entscheiden die Wolkersdorfer und die Pillichsdorfer über die Zusammensetzung der Gemeindeparlamente.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 24. März 2019 (09:09)
APA/ROLAND SCHLAGER

Wie 29 Mandate auf acht Listen aufgeteilt werden, das entscheiden heute die Wolkersdorfer bei der vorgezogenen Gemeinderatswahl. Insgesamt 6.717 Einwohner (47 Prozent Männer, 53 Prozent Frauen) sind der Stadtgemeinde samt Katastralgemeinden berechtigt, ihre Stimme abzugeben. Gewählt wird in zehn Sprengeln zwischen 8 und 16 Uhr.

In Pillichsdorf stehen 19 Gemeinderatssitze auf dem Spiel, um welche sechs Listen kämpfen.  Wahlberechtigt sind in der Gemeinde 1.108 Bürger (49,1 Prozent Männer, 50,9 Prozent Frauen), wobei die Wahlbeteiligung im Ort traditionell hoch ist. Bei der letzten Gemeinderatswahl lag sie etwa auf über 80 Prozent. Stimmen abgeben können die Pillichsdorfer zwischen 7 und 15 Uhr abgeben.

Entschieden wird, wenn man den Aussagen der Kandidaten selbst folgt, über eine große Richtungsentscheidung in beiden Gemeinden.

Die Bürgermeister-Parteien (ÖVP) werben mit dem Schlagwort Stabilität für sich und würden gerne die absolute Mehrheit schaffen, was allerdings schwer bis unmöglich sein wird. Die Herausforderer haben sich „Generationenwechsel“ und „neuer Regierungsstil“ auf die Fahne geschrieben. „Keine Prestigeprojekte mehr, sondern mehr Leistung für die Wolkersdorfer“, fordert etwa das „Team Wolkersdorf – Die Volkspartei“.

Eine wichtige Frage wird nach der Wahl sein, was mit den Bürgermeister-Parteien passiert, sollten diese ihre Mehrheit nicht halten können. Andererseits stellt sich auch die Frage, wie die VP-Neuparteien vorgehen, wenn für sie der erwünschte Erfolg ausbleibt.

Zudem vermuten manche, dass die beiden Volkspartei-Listen einige Zeit nach der Wahl wieder vereinigt werden.

Auch bei der Bildung von Koalitionen wird es interessant, waren sich Opposition und neue Volkspartei-Listen doch einig, dass sie nicht unter ihren jeweiligen Bürgermeistern in Wolkersdorf und Pillichsdorf weiter arbeiten möchten. Chancen auf den Bürgermeisterposten haben in beiden Gemeinden voraussichtlich die zwei Volkspartei-Listen und in Wolkersdorf die Bürgerliste MIT:uns.

In Pillichsdorf verspricht sich die Unabhängige Initiative gute Chancen und die SPÖ könnte Überraschungssieger werden, müsste dafür aber einen großen Sprung machen.

Bisher im Gemeinderat:

Wolkersdorf:
ÖVP (15 Mandate, Bürgermeisterin Anna Steindl)
MIT:uns (6 Mandate Fraktionsführer Hannes Schwarzenberger)
WUI (4 Mandate, Fraktionsführer Christian Schrefel)
SPÖ (3 Mandate, Fraktionsführer Horst Holzer)
FPÖ (1 Mandat, Richard Canek)

Pillichsdorf:
ÖVP (9 Mandate, Bürgermeister Franz Treipl)
UI (5 Mandate, Fraktionsführer Otto Jarisch)
SPÖ (3 Mandate, Vizebürgermeister Erich Trenker)
MHUM (2 Mandate, Doris Luser-Chouker)

Bei der Wahl treten an:

Wolkersdorf:
„Volkspartei Wolkersdorf – Bürgermeisterin Anni Steindl“ (Spitzenkandidaten: Anna Steindl, Andrea Stöger-Wastell, Gottfried Hirschbüchler)
MIT:uns (Spitzenkandidaten: Stefan Streicher, Hannes Schwarzenberger, Barbara Holzer)
WUI (Spitzenkandidaten: Christian Schrefel, Barbara Rader, Erwin Mayer)
SPÖ (Spitzenkandidaten: Albert Bors, Karin Koller, Johann Bleyer)
FPÖ (Spitzenkandidaten: Wolfgang Marzy, Hanns Kralicek, Richard Canek)
„Team Wolkersdorf – Die Volkspartei“ (Spitzenkandidaten: Dominic Litzka, Kurt Hackl, Isabell Duscher)
Liste GEPP (Spitzenkandidaten: Friedrich Gepp, Johann Gepp, Matthias Maier)
NEOS (Spitzenkandidaten: Daniela Gschwindl, Herbert Schodl, Robert Krahofer)

Pillichsdorf:
„Volkspartei Pillichsdorf – das Original“ (Spitzenkandidaten: Franz Treipl, Josef Hager, Josef Gössinger)
Unabhängige Initiative (Spitzenkandidaten: Bruno Mittermair, Susanne Müllebner, Claudia Mauser-Fessl)
SPÖ (Spitzenkandidaten: Erich Trenker, Karin Forster, Roman Treipl)
Mit Herz und Mut (Spitzenkandidaten: Doris Luser-Chouker, Markus Lauda, Michaela Amon)
„WIR Pillichsdorf – Die Volkspartei“ (Spitzenkandidaten: Rudolf Kaudela, Martin Perschl, Helene Ullram-Angerer)
FPÖ (Kandidaten: Patrick Findeis, Karin Flandorfer)