„Back to life“-Award: Nach Unfall nicht aufgegeben. Der nach Unfall gelähmte Jürgen Scheiner wurde von AUVA als Vorbild geehrt.

Von Claudia Mimlich. Erstellt am 06. Dezember 2019 (04:50)
Der Gnadendorfer Jürgen Scheiner wurde Montagabend mit dem„Back to life“-Award der AUVA ausgezeichnet.
C. Mimlich

Am 30. Mai 2008 warf ein Arbeitsunfall den damals 26 Jahre jungen Gnadendorfer Jürgen Scheiner in ein völlig neues Leben, ein Leben mit einer kompletten Querschnittslähmung, angewiesen auf den Rollstuhl.

Nachdem der gelernte Tischler die lange Zeit der Rehabilitation durchgemacht hatte, war er sich einer Sache ganz sicher: Sein Leben im Rollstuhl sollte selbstbestimmt sein. Dieser Lebenswille ist bemerkenswert und vorbildlich, fanden die Juroren beim „Back to life“-Award der AUVA, den er am Montagabend überreicht bekam.

Scheiner ist Unterabschnittskommandant

Weil er nicht aufgeben wollte, baute er ein barrierefreies Haus am Grundstück seiner Eltern, half dabei mit, so gut er konnte und tischlerte sogar Möbel selbst. Als begeisterter Floriani tat es ihm weh, diese Tätigkeit bei der FF nun einstellen zu müssen, zu Einsätzen würde er wohl nicht mehr fahren können. Als er seinen Entschluss den Kameraden mitteilte, wollten die davon nichts hören.

Mittlerweile ist Jürgen Scheiner Unterabschnittskommandant für sechs Katastralgemeinden, führt Schulungen für neue Feuerwehrmitglieder durch und überwacht Einsätze. Beim Notruf arbeitet er ehrenamtlich als Disponent, diese Beschäftigung füllt seine Wochenenden und Feiertage aus.