Tote 49-Jährige: Verhängung der U-Haft über Lebensgefährten beantragt

Nach dem Tod einer 49-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft Korneuburg die Verhängung der Untersuchungshaft über den 55-jährigen Lebensgefährten der Frau beantragt.

Erstellt am 24. November 2021 | 15:48
Polizei Symbolbild
Symbolbild
Foto: APA

Wie Behördensprecherin Doris Demler am Mittwoch auf APA-Anfrage ankündigte, wird die Entscheidung darüber am (morgigen) Donnerstag fallen. Die 49-Jährige war reglos neben einer Straße in Großebersdorf (Bezirk Mistelbach) entdeckt worden. Sie starb Montagfrüh in der Klinik Donaustadt in Wien.

Eine Obduktion ergab, dass die Niederösterreicherin vermutlich angefahren worden sein dürfte. Die Rede war von massiven Verletzungen im Bereich des Oberkörpers. Ob das Kfz des 55-jährigen Wieners involviert war, war vorerst unklar. Resultate der kriminaltechnischen Untersuchung des PS-starken Dodge Ram lagen am Mittwoch laut Angaben der Staatsanwaltschaft noch nicht vor. Ebenso ausständig waren Ergebnisse einer beim Beschuldigten vorgenommenen körperlichen Untersuchung - durchgeführt worden war u.a. ein Bluttest.

Ermittelt werde weiter wegen des Verdachts des Mordes, unterstrich Demler. Der 55-Jährige hatte sich laut Polizei zum Zeitpunkt des Vorfalls in der Nähe seiner Partnerin befunden. Danach entfernte er sich - der Mann wurde von einer Frau abgeholt.

Farid Rifaat, der Verteidiger des Beschuldigten, erklärt sich das Geschehene mit einem "schrecklichen Autounfall", zudem ortete er eine "unglückliche Verkettung". Sowohl der Wiener als auch die 49-Jährige seien stark alkoholisiert gewesen. Die Frau sei nach einer Fahrt aus dem Dodge Ram gestiegen und habe sich von einer Tankstelle "Alkohol besorgen wollen". Dabei habe sein Mandant dessen Lebensgefährtin wohl übersehen.

Gefunden worden war die Niederösterreicherin am Sonntag gegen 23.00 Uhr im Bereich der Zufahrt zu einer Tankstelle im Ortsgebiet von Eibesbrunn, einer Katastralgemeinde von Großebersdorf. Ein Passant setzte die Rettungskette in Gang. Die 49-Jährige wurde reanimiert und per Notarzthubschrauber in die Klinik Donaustadt geflogen, wo sie starb.