Zwölf neue Wohnungen in der Ortsmitte

Zwölf Wohneinheiten wurden in der neuen Wohnhausanlage am Hauptplatz 18 in Großebersdorf an die neuen Mieter übergeben.

Aktualisiert am 28. Oktober 2021 | 11:21

„Hier stand einmal eine alte Bude, die das Ortsbild schon beeinträchtigte“, sagt der Direktor der Siedlungsgenossenschaft WAV. Am 20. Oktober wurden zwölf Wohneinheiten in der neuen Wohnhausanlage am Hauptplatz 18 an die neuen Mieter übergeben: „Das alte Gasthaus hat das Ortsbild schon ein bisschen beeinträchtigt.“

Dass dort im Zentrum Großebersdorfs etwas geschehen muss, war der Gemeinde klar. Sie kaufte das Grundstück an, ab 2016 begann man mit Architekt Rainer Litschauer zu prüfen, was mit dem Gebäude gemacht werden kann. Schnell stellte sich heraus, dass nichts mehr zu sanieren war, also begannen WAV und Gemeinde den Neubau zu planen.

Die Herausforderungen: Die Gebäuderückseite des Quertraktes steht an der Grundstücksgrenze, Fenster waren nicht möglich. Also musste für den Gang Licht von oben geschaffen werden. Und da die Straße vor dem Haus stark befahren ist, wurde der Wohntrakt mit Parkplatz und Gartensichtschutz vor Verkehrslärm geschützt.

Barrierefrei mit Vorteilen für ältere Bewohner

Gebaut wurde barrierefrei, da die Wohneinheiten vor allem für ältere Großebersdorfer gedacht sind, damit sie ihren Lebensabend in der Heimat verbringen können, sagte Vizebürgermeister Friedrich Haidl: „Vor allem: Sie sind mitten im Ort, es ist nicht weit zur Bank, zum Kaufmann und zur Kirche.“ Sein schelmischer Nachsatz: „Ich sag jetzt nicht, dass es auch nicht weit zum Friedhof ist.“

Wohnbau-Landesrat Martin Eichtinger gefällt dieser Ansatz: „Hier ist das Steuergeld mit der Wohnbauförderung gut angelegt.“ Das Land unterstütze Projekte, bei denen mitten im Ortszentrum Wohnraum geschaffen würde.