E-Carsharing hält Einzug in Region. Der Verein fahrvergnügen.at baut in der Region ein neues Angebot auf.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 22. Januar 2020 (04:04)
Im Beisein von Bürgermeister Christian Hellmer und Betreiber AlexanderSimader wurde in Großengersdorf das E-Carsharing-Angebot „LISA“ des Vereines fahrvergnügen.at präsentiert.
Patrick Leptien

Die Geleise der Regionalbahn werden nicht mehr befahren, doch für den Straßenverkehr kam in Großengersdorf ist ein neues Angebot hinzugekommen: Der Verein fahrvergnügen.at präsentierte letzten Freitag in Großengersdorf (und Bad Pirawarth) das E-Carsharing-Angebot „LISA“.

Die Großengersdorfer können die E-Autos ab sofort stündlich oder täglich buchen. Nutzer mit Monats- oder Jahreskarte erhalten eine 50-prozentige Ermäßigung bei der Benützung der Elektroautos. Das Buchen der Fahrzeuge ist denkbar einfach: Nutzer müssen sich im Internet registrieren und anschließend reservieren.

Betreiber Alexander Simader ist überzeugt von dem Modell: „Carsharing funktioniert. Der Zugang zu den Autos ist ohne Schlüssel möglich und völlig unkompliziert.“

Im Februar werden auch in Pillichsdorf und Matzen E-Carsharing-Angebote eingerichtet. In den kommenden Wochen wird Bürgermeister Christian Hellmer (ÖVP) die Entwicklung in seiner Gemeinde beobachten, um zu beurteilen, wie gut das Angebot angenommen wird. Die ersten Erfahrungen sollen der Landesregierung zeigen, welche Mobilitätsangebote für die Zukunft geeignet sind.

Mit dem Klima- und Energiefahrplan 2030 verfolgt das Land NÖ nämlich eine Reduktion der CO 2 -Emissionen um 36 Prozent. Da der Verkehr als Haupttreiber der Emissionen ausgemacht wurde, müssen die Fahrstrecken mit Autos mit Verbrennungsmotor entsprechend reduziert werden, so das Credo.

Umfrage beendet

  • E-Carsharing: Modell für die Individualverkehrs-Zukunft?