25 leere Gebäude werden revitalisiert

Der sparsame Umgang mit Grund und Boden ist in Großkrut kein leeres Wort.

Erstellt am 26. November 2021 | 05:33

Im Zuge der Ortskernförderung werden aktuell 25 leer stehende Gebäude revitalisiert. Das heißt, dass entweder die Gebäude selbst oder die Grundstücke, die sich allesamt in Ortskernen befinden, einer neuen Nutzung als Wohnräume zugeführt werden.

In Althöflein und Ginzersdorf betrifft das je drei Objekte, in Großkrut sind es acht, die derzeit abgebrochen werden und für Wohnungsneubau Verwendung finden. Die restlichen elf Objekte befinden sich im Planungsstadium und stehen sozusagen auf der Warteliste.

„Wohnen am Land“ liegt im Trend

Seit 2016 tut sich in Großkrut viel, was Zuzug und Bautätigkeit betrifft. Vizebürgermeister Ludwig Huber (ÖVP): „Seither sind 98 Wohneinheiten im Altbestand revitalisiert oder neu errichtet worden, in Althöflein 17, in Ginzersdorf 18 und in Großkrut 63.“ Allerdings gab es auch in den als Bauland gewidmeten Siedlungen eine beträchtliche Anzahl an Neubauten, nämlich fünf in Ginzersdorf und 28 in Großkrut.

Es beweist sich damit eindrucksvoll, dass „Wohnen am Land“ stark von einer guten Verkehrserschließung profitiert und dass durch Initiative die alten Ortskerne durchaus wiederbelebt werden, wobei natürlich die Effekte durch den Bau der Nordautobahn nicht zu übersehen sind.