Großkrut: Katzen verwahrlost, Gans vor dem Kollaps. Wieder musste das Team des Dechanthofes ausrücken und helfen der Amtstierärztin helfen, einer überforderten Tierbesitzerin ihre Tiere abzunehmen: „In einem stark desolaten Haus in der Region Großkrut wurden viel zu viele Tiere unter schlechten Bedingungen gehalten“, schildert Gaby Bachmayer vom Verein „Gute Tat“ des Tierheimes Dechanthof.

Von Michael Pfabigan. Erstellt am 04. Oktober 2019 (09:40)

 Insgesamt wurden 18 Katzen, allesamt mit Augenentzündung, Schnupfen und starkem Ohrmilben und Wurmbefall gesichert. Fast alle weisen schon offene Kratzstellen hinter den Ohren auf, ein Indiz dafür, dass sie schon sehr lange an dem Milbenbefall leiden. Das Gewicht der erwachsenen Katzen bewegt sich einheitlich zwischen einem und drei Kilo, also im unteren Bereich des Möglichen, die Meisten sind sehr zierlich. „Zum Glück sind die Katzen umgänglich und haben die Prozedur der Erstkontrolle geduldig über sich ergehen lassen“, sagt Bachmayer.

In die Obhut des Dechanthofes wurden auch Zebrafinken, Wellensittiche und zwei Nymphensittiche übernommen. Sie lebten in viel zu kleinen, stark verschmutzten Käfigen. Die Nymphen sind nicht flugfähig, einer wurde erst vor kurzem die Flügel gestutzt. Sie mussten am Tag nach ihrem Einzug im Dechanthof eingehend von einem Vogelspezialisten gecheckt werden.

 Im Garten wurden eine Gans und zwei Laufenten, die in einem kleinen Stall fast bewegungsunfähig eingepfercht gehalten wurden, befreit. „Die Gans war schon kurz vor dem Kollaps, Wasser war leider keines in den Ställen“, sagt Bachmayer: Es wurden auch zwei kranke Zuchttauben und eine  Ringeltaube in je kleinen Käfigen aus ihrer Haltung befreit, sie werden heute an einen Pflegeplatz übergeben. „ Zum Glück haben wir nach einem guten Vermittlungswochenende zwei Zimmer frisch eingerichtet und konnten so die Katzen in zwei Gruppen aufteilen, eine Katze musste in die Quarantäne, da sie an einer Augenkrankheit und Dermatose leidet.

Unterstützung und Hilfe kann der Dechanthof immer brauchen. Benötigt wird auch Allesreiniger, Essigreiniger, Küchenrolle und "billige Fleecedecken". „Für die Einrichtung der Zimmer freuen wir uns auch wieder über einige Kleinmöbel (Kommoden, Kasterl) - bitte nur nach vorheriger Absprache mit uns bringen“, sagt Gaby Bachmayer

Infos: www.tierheim-dechanthof.at