AMS des Bezirks Mistelbach meldet neuen Tiefstwert

Erstellt am 09. August 2022 | 15:53
Lesezeit: 2 Min
AMS
Foto: NOEN, jule
Seit zumindest 2010 waren nicht mehr so wenige Menschen Ende Juli im Bezirk auf Jobsuche. Aktuell sind es 1.470 Personen.
Werbung

Weiterhin gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Ende Juli waren beim AMS in Mistelbach insgesamt 1.470 Personen arbeitslos vorgemerkt – ein Rückgang um 480 Arbeitslose oder 24,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Im Vergleich zum Vorkrisenniveau 2019 ging die Arbeitslosigkeit im Bezirk sogar um 501 also 25,4 Prozent zurück“, freut sich AMS-Geschäftsstellenleiterin Marianne Bauer. Es ist dies die geringste Juli-Arbeitslosigkeit seit zumindest 2010.

Auch beim Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit ist der Bezirk mit dafür verantwortlich, dass die Zahlen österreichweit in diesem Bereich sinken: „Im Bezirk Mistelbach verzeichnen wir einen 36,5-prozentigen Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit gegenüber Juli 2019. Aktuell sind bei uns im Bezirk 266 Personen ein Jahr oder länger arbeitslos vorgemerkt“, sagt Bauer: „Wir wissen: Je länger Menschen ohne Erwerbstätigkeit sind, desto schwieriger wird der Wiedereinstieg am Arbeitsmarkt.“ Daher werde auf engagierte Vermittlungsarbeit und Job- und Unterstützungsangebote gesetzt, um Langzeitarbeitslose bei der schnellstmöglichen Rückkehr ins Erwerbsleben zu unterstützen, sagt die Geschäftsstellenleiterin.

Gesunken ist auch die Zahl der Arbeitslosen über 50: um rund ein Viertel auf 639 Personen (-217).

„Die niederösterreichischen Unternehmen suchen weiterhin im hohen Ausmaß nach Arbeitskräften. Über 1.700 freie Stellen im Bezirk Mistelbach konnten heuer bereits mit einer passenden Arbeitskraft besetzt werden,“ freut sich Bauer. Aktuell sind 663 (-76) Stellen im Bezirk als offen gemeldet, 74 offene Lehrstellen stehen 61 gemeldeten Lehrstellensuchenden gegenüber.

Weiterlesen nach der Werbung